Durchblick im Labyrinth der Fachärzte

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Durchblick im Labyrinth der ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 22. October 2009 11:01 - 7941 Hits

wartezimmerHusten, Schnupfen, Heiserkeit - kannst Du ja vielleicht noch selber behandeln und auskurieren, aber wenn die Wehwechen anderer Art sind, ernsthaft,  belastend und irgendwie besorgniserregend - dann kommst Du um einen Besuch beim Arzt nicht herum. Der Hausarzt ist meist die erste Anlaufstelle und von  ihm wirst Du dann an den jeweiligen Spezialisten verwiesen. Aber, welcher Arzt ist für was zuständig. Die Bezeichnungen für die einzelnen medizinischen Fachrichtungen sind für Patienten meist ein Buch mit sieben Siegeln. Adeba.de bringt einwenig Licht ins Dunkel und stellt Dir die wichtigsten Fachbereiche der Medizin kurz vor.

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Allgemeinmediziner

Das sind in der Regel alle Hausärzte. Sie sind meist der erste Ansprechpartner für Dich, wenn es um gesundheitliche Probleme geht.Darüber hinaus bekommst Du hier auch Impfungen, wie zum Beispiel die Grippeschutzimpfung und erforderliche Auffrischungsimpfungen. 

Anästhesisten

Sie führen Narkosen durch. Im Krankenhaus auf den Intensivstationen kümmern sie sich darüber hinaus auch um schwer erkrankte Patienten.

Angiologen

das sind Gefäßspezialisten. Sie behandeln gesundheitliche Probleme mit Arterien (Ausnahme: das Herz), Venen und Lymphgefäßen.

Arbeitsmediziner

beschäftigen sich mit allen Fragen der Gesundheit am Arbeitsplatz und berufsbedingter Krankheiten.

Chirurgen

sie operieren. Dabei sind viele Chirurgen auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert. So gibt es Unfallchirurgen, die sich vorrangig um Unfallverletzungen kümmern, und auch  Spezialisten für Herz, Gehirn etc.

Dermatologen

sind Hautärzte. Sie befassen sich mit Erkrankungen der Haut. Darüber hinaus behandeln sie auch gut- und bösartige Hauttumore, allergische Reaktionen und Geschlechtskrankheiten (Venerologie).

Endokrinologen

sind Spezialisten auf dem Gebiet der Hormone bzw. Hormonstörungen. So kommen Sie beispielsweise bei einer der häufigsten Hormonstörungen zum Einsatz, nämlich bei einer fehlenden Insulinwirkung, das heißt bei Diabetes.

Gastroenterologen

sie sind Experten für den Verdauungstrakt , d.h. Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber und Galle. Sie führen neben Magen- auch Darmspiegelungen durch.

Gynäkologen

sind die Frauenärzte. Sie beschäftigen sich mit Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane, betreuen Frauen während der Schwangerschaft und helfen auch bei der Geburt.

Eine umfangreiche Liste von  Hebammen und Frauenärzten hat adeba.de für Dich zusammengestellt.

Hals-Nasen-Ohren Ärzte

kurz HNO-Ärzte sind Spezialisten wenn es um Mund, Rachen, Nase, Ohren und die oberen Luftwege geht. Sie behandeln auch allergische Reaktionen.

Hämatologen

behandeln Patienten mit Erkrankungen des Blutes, des Immunsystems und des Knochenmarkes, also zum Beispiel Leukämie, Lymphknotenveränderungen, Blutarmut und Gerinnungsstörungen.

Humangenetiker

sind Fachärzte, die sich mit der Erforschung von Erbkrankheiten und der Erstellung von Abstammungsgutachten beschäftigen und darüber hinaus genetische Beratung anbieten.

Internisten

sind die Experten für alle inneren Erkrankungen. Der Fachbereich ist recht umfangreich, so dass es unter den Internisten noch verschiedene Spezialisierungen gibt, beispielsweise Angiologie, Onkologie und Kardiologen. Internisten arbeiten oft auch als Hausärzte.

Kardiologie

sind Experten für alle Fragen rund um das Herz-Kreislauf-System. Sie behandeln alle Erkrankungen in diesem Bereich und kommen somit bei Herzinfarkten oder Herz-Rhythmuserkrankungen zum Einsatz.

Labormediziner

sie untersuchen die verschiedenen Körperflüssigkeiten, wie zum Beispiel Urin, Blut, Stuhl oder Nervenwasser nach Anzeichen auf Krankheiten.

Mikrobiologen

mit Hilfe verschiedener Laborverfahren diagnostizieren sie Infektionserkrankungen.

Nephrologen

sie sind für Erkrankungen der Nieren zuständig und führen somit auch Blutwäschen,dh. Dialysen durch.

Neurologen

behandeln alle Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems und sind somit die Ansprechpartner für Krankheiten wie beispielsweise Parkinson, Epilepsie, Multiple Sklerose und Mirgäne.

Onkologen

sie behandeln Krebserkrankungen, kümmern sich also um Krebspatienten und deren Nachsorge.

Orthopäden

sind die Spezialisten auf dem Gebiet des Bewegungs- und Stützapparates. Von A wie Arthritis über I wie Ischias bis zu S wie der Scheuermann Erkrankung wird alles von ihnen behandelt.

Pädiater

sind die Kinderärzte, sie sind die Fachleute für Kinder und Jugendliche.

Pathologen

sind die Spezialisten, wenn es um die Untersuchung von Gewebeproben geht. Sie sind auch für Obduktionen zuständig.

Pharmakologen

sie erforschen die Wirkungen von Arzneimitteln und sind an der Entwicklung von neuen Medikamenten beteiligt.

Pneumologen

beschäftigen sich mit Erkrankungen der Lunge. So sind sind sie unter anderem Ansprechpartner für Asthma, Bronchitis und Mukoviszidose. Sie behandeln auch allergische Reaktionen.

Proktologen

sind Experten für alle Erkrankungen des Enddarms und Afters.

Psychosomatiker

sie behandeln körperliche Probleme, bei denen die Psyche des Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Psychiater

befassen sich mit Diagnose, Behandlung und Erforschung von Erkrankungen bzw. Störungen von Geist oder Seele des Menschen.

Ophthalmologen

das sind die Augenärzte. Sie sind für alle Erkrankungen rund um das Auge zuständig und diagnostizieren und behandeln unter anderem Fehlsichtigkeiten.

Radiologen

diagnostizieren Krankheiten mit Hilfe von Röntgen-, Kernspintomographie-, Computertomographie – und Ultraschallgeräten.

Rheumatologen

sind Spezialisten, wenn es um die Behandlung von entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates geht.

Strahlentherapeuten

sie behandeln gut- und bösartige Erkrankungen mit Strahlen.

Transfusionsmediziner

sind für die Betreuung von Blutspendern zuständig und stellen auch Blutpräparate her.

Urologen

sie befassen sich mit allen Erkrankungen der harnbildenden und harnableitenden Organe, also Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre. Darüber hinaus werden Erkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane behandeln.

Bei der Suche nach einem bestimmten Facharzt in Deiner Nähe kann Dir  zum Beispiel die Krankenkasse oder auch die Kassenärztliche Vereinigung helfen. 


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Die Hausapotheke - ein absolutes Muss

Vorheriger Artikel:

Zucker - süß, aber auch gefährlich

Zufälliger Artikel:

Plötzlicher Kindstod durch falsche Matratze ?


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden