Biowindel wiona – die Babywindel für Umweltbewusste?!

Sie sind hier: Adeba.de > Familie > Neuigkeiten > Biowindel wiona – die ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Neuigkeiten
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 06. November 2009 10:19 - 7549 Hits

baby9Die Milch im Kaffee, der Jogurt zum Frühstück und natürlich auch der Wein zum leckeren Sonntagsbraten – alles ist Bio. Bio ist in und in aller Munde. Aber nicht nur dort. Denn Bio gibt es auch für den zarten Baby-Po – dank der Biowindel wiona nämlich. Eine Windel aus nachwachsenden Rohstoffen und vollkommen biologisch abbaubar. Das klingt gut und lässt das Herz von umweltbewussten Müttern höher schlagen. Aber hält die Windel, was der Hersteller verspricht?

Foto: Augenblickchen / pixelio.de

Laut Hersteller ist die Biowindel zu mehr als zwei Drittel biologisch abbaubar, könnte somit auf dem heimischen Kompost entsorgt werden. Die eigentliche Windelfolie ist sogar zu 100 Prozent abbaubar, denn die Folie  besteht komplett aus umwelfreundlicher Maisstärke. Im Praxistest haben 30 Säuglinge und deren Mütter die Biowindel mal einem echten Härtetest unterzogen. Das Ergebnis fällt allerdings eher nüchtern aus.

Im Vergleich mit fünf Markenwindeln konnte sich die Biowindel nicht durchsetzen. So gab es bei Tragekomfort und Auslaufschutz nur durchschnittliche Noten. Auch in punkto Hautfreundlichkeit konnte die Biowindel nicht überzeugen. Obwohl der Hersteller der Windel ein „sanft zur Haut“ bescheinigt, sah das in der Praxis leider anders aus. So bekam jedes zweite Kind Rötungen an Po und Bund. Sanft zur Haut sieht wohl anders aus. Darüber hinaus ließen leider auch die Verschlüsse der Windel zu Wünschen übrig, so gingen besonders volle Windeln des öfteren mal auf. Darauf können Mutter wie Baby natürlich wirklich verzichten.

Auch bei der Entsorgung konnte die Biowindel nicht wirklich überzeugen. Schließlich lässt sich wenn, dann nur die Windelfolie in der Biotonne entsorgen. Allerdings hieße das, die volle Windel in ihre Einzelteile zerlegen und die Kunststoffteile samt Aufsaugkern vom Rest trennen. Am Ende bleibt dann wenig von der umweltfreundlichen Entsorgung bzw. biologischen Abbaubarkeit übrig.

Fazit der Testmamas : wenig empfehlenswert.

Den kompletten Schnelltest findest Du im Novemberheft von Stiftung Warentest.

Alternativen: Mehrwegwindeln oder Einwegwindeln

Weiterführender Link:
  Produkte rund um Wickeln


1 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Babypflegetücher - die kleinen praktischen Helfer für unterwegs

Vorheriger Artikel:

Wer impft gegen das H1N1 Virus?!

Zufälliger Artikel:

Lern-DVDs für Babys nutzlos


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden