Schweinegrippe – wenn es dann doch passiert ist!

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Schweinegrippe – wenn es ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 13. November 2009 10:19 - 10883 Hits

fraumitmundschutzKaum hat der Herbst begonnen ist es eigentlich total normal: die Nase läuft, die Hals kratzt und der Husten nervt. Die Erkältungswelle rollt. Normalerweise ist das alles überhaupt kein Problem. Doch der H1N1 Virus verbreitet sich schneller als gedacht und damit auch die Angst und Sorge vor einer Ansteckung. Was Du zum Thema Ansteckung und Verhalten bei möglicher Infektion mit dem H1N1 Virus wissen musst,dass fasst adeba.de für Dich zusammen:

Foto: lizenzfreie-bilder.at / pixelio.de

Wie erfolgt die Ansteckung mit dem H1N1 Virus?

Die Ansteckung mit dem H1N1 Virus erfolgt über eine so genannte Tröpfcheninfektion. Die Viren werden also beim Niesen, Husten, Sprechen und Küssen direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Die ansteckenden Viren bleiben auch an Oberflächen wie Türklingen etc. haften, dann gelangen sie über die Hände auf die Schleimhäute in Mund und Nase.

Wie lange dauert es von der Ansteckung bis zu den ersten Symptomen?

In der Regel dauert es von der Ansteckung bis zum Auftreten der ersten Symptome zwischen 24 bis 36 Stunden. Die Inkubationszeit ist länger als bei der saisonalen Grippe und so kann zwischen Infektion und Erkrankung auch mal eine Zeitspanne von bis zu einer Woche liegen. Allerdings bereits kurze Zeit nach der eigenen Ansteckung, kann man den Virus an andere Personen weitergeben und weitere Personen infizieren. Durchschnittlich kann ein H1N1 infizierter Mensch andere Personen bis zu sieben Tage lang anstecken.

Wie macht sich eine Infektion mit dem H1N1 Virus bemerkbar?

Im Grunde sind die Symptome der Schweinegrippe ähnlich denen der normalen Grippe. Der H1N1 Virus macht sich wie folgt bemerkbar:

  • Fieber, 
  •  Erschöpfung, 
  •  Husten, 
  •  Schnupfen, 
  •  Halsschmerzen, 
  • Kopfschmerzen und 
  • Gliederschmerzen.

 In vereinzelten Fällen kann es auch zu Durchfall, Übelkeit und Erbrechen kommen.

Es müssen nicht alle Symptome auftreten, die häufigsten sind Fieber, Husten und Erschöpfung. Wie bei der normalen Grippe treten die Symptome meist schlagartig auf.

Richtiges Verhalten bei möglicher Erkrankung

Nur ein Arzt kann definitiv feststellen, ob es sich wirklich um die Schweinegrippe handelt und er muss dafür einen Labortest anordnen. Ein Abstrich aus Rachen bzw. Nase wird im Labor untersucht. Meist liegt nach 24 Stunden das Ergebnis vor.

Ganz wichtig, bevor Du zum Arzt gehst – rufe vorher an. Durch eine Terminabsprache vermeidest Du unnötige Wartezeiten und in der Praxis kann man sich darauf einstellen und erforderliche Vorkehrungen treffen, so dass Du zum Beispiel nicht unnötig im Wartezimmer sitzen musst. Auch auf dem Weg solltest Du engen Kontakt zu anderen meiden und Niesen und Husten nicht in die Luft, sondern ins Taschentuch oder die Armbeuge.

Ich bin infiziert – wie verhalte ich mich richtig?

Jetzt ist Zuhause bleiben und Auskurieren angesagt! Personen, die mit dem H1N1 Virus infiziert sind, sollten mindestens sieben Tage lang zu Hause bleiben – in dieser Zeit sind sie ansteckend.

  • Die Erkrankten sollten sich möglichst in einem eigenen Zimmer, soweit möglich also isoliert von Familienmitgliedern aufhalten. 
  • Auf Besuch sollte in diesen Tagen besser verzichtet werden. 
  • Neben einem gesunden Abstand ist auch Hygiene eine wichtige Sicherheitsmaßnahme. So ist häufiges und richtiges  Händewaschen ein Muss und auf Körperkontakt sollte verzichtet werden. 
  • Besteck, Geschirr und ähnliches sollten Patienten nicht mit anderen teilen. 
  • Taschentücher nur einmal verwenden.
  • Husten und Niesen nicht in die Luft, sondern in ein Taschentuch oder die Armbeuge.  
  • Lässt sich ein enger Kontakt zu anderen Menschen nicht vermeidet, ist das Tragen eines Mundschutzes  zu empfehlen. 
  • Der Kontakt zu Säuglingen, Schwangeren und chronisch kranken Menschen sollte in dieser Zeit unbedingt vermieden werden. 

 Krankenhausaufenthalte sind eher die Ausnahme.

Richtiges Verhalten der Familienmitglieder

  • Unbedingt Abstand zum Erkrankten halten!
  • Häufig die Hände waschen!
  • Die Wohnung regelmäßig und gut Lüften!
  • Kein Besteck bzw. Geschirr des Kranken benutzen!
  • Türklingen und ähnliches regelmäßig mit Desinfektionsspray reinigen bzw. behandeln!

Diskutiert mit und lest was andere Mutter im Schwangerschaft-Forum schreiben.

Schweinegrippe - Impfen ja oder nein?

Nein, keine Impfung
Ja, ich lasse mich impfen
Ja, die ganze Familie
Ich bin noch nich sicher.
 
579 Stimme(n) bisher.
0 Kommentar(e).
Ergebnis anzeigen
Alle Umfragen anzeigen


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Säuglingskoliken – Gebrüll ohne Ende

Vorheriger Artikel:

Gut vorbereitet zum Frauenarzt

Zufälliger Artikel:

Babyhaut braucht keine Immunstimulation


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden


Mehr zum Thema