Das Geheimnis der guten alten Hühnersuppe

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Das Geheimnis der guten ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 04. December 2009 07:00 - 8977 Hits

huehnersuppeUm den Hals einen dicken Schal und die Nase rot vom vielen Schnauben. Ja, die Erkältungszeit hat uns fest im Griff. Hat es einen dann erwischt, dann greifen die einen sofort zur chemischen Keule, sprich holen aus der Apotheke alles was es an Erkältungsmedikamenten so gibt. Und die anderen, ja die denken sich „Was von alleine kommt, geht auch wieder von alleine!“. Aber es gibt wie so oft auch den guten Mittelweg. Und der führt viele zu den alten Hausmitteln. Zu denen gehört die hausgemachte Hühnersuppe. Und die hilft wirklich bei Infekten – kein Witz. 

Foto:  Müllerchen/pixelio.de 

Studien belegen schon lange die wohltuende Wirkung der Hühnersuppe. So blockiert die Hühnersuppe im Organismus bestimmte weiße Blutkörperchen, die so genannten Neutrophile, die sind für die Entzündungsprozesse mitverantwortlich. Besonders bei Virusinfektionen, also z.B. Erkältungen, werden Neutrophile in großen Mengen freigesetzt.

Darüber hinaus steckt in der Suppe auch der Eiweißstoff Cystein. Und genau der wirkt entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute. Die eben z.B. beim einer Erkältung durch den Schnupfen tüchtig leiden. Zusätzlich enthält die Hühnersuppe eine große Menge Zink und zwar gebunden an den Eiweißbaustein Histidin. In dieser Kombination soll der Mineralstoff Zink, der bei Infektionen besonders hilfreich ist, noch besser resorbiert, das heißt vom Körper aufgenommen werden.

Tipp

Die Hühnersuppe ist noch wirksamer, vor allem was die entzündungshemmende Wirkung betrifft, wenn zusätzlich  z.B. etwas Ingwer oder Chili in die Suppe getan wird. 

Rezept für eine Hühnersuppe

Du brauchst

  • 1 Suppenhuhn (ca. 2 bis 2,5 kg)
  • 1 Bund Suppengrün bzw. Wurzelgemüse
  • 2 Lorbeerblätter
  • 5 Pfefferkörner
  • 1 große Gemüsezwiebel
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • ev. kleine Ingwerknolle

  • 3-4 mittelgroße Möhren
  • 250 g TK Erbsen
  • 200 bis 250 g Fadennudeln
  • Salz und Pfeffer 

So geht’s

  • Das Suppenhuhn gründlich waschen, dann in einen großen Topf geben und kaltes Wasser dazugeben. Das Huhn sollte knapp bedeckt sein. Gut salzen und aufkochen lassen.

Tipp

Damit die Suppe klar ist kannst Du den Schaum auf der Oberfläche von Zeit zu Zeit mit einer Schaumkelle abschöpfen.

  • Das Suppengrün putzen, waschen und würfeln. Zusammen mit dem Lorbeerblättern, Pfefferkörnern, der halbierten Zwiebel kommt es in den Topf mit dem Huhn. Alles bei kleiner Hitze 1 ½ bis 2 Stunden vor sich hin köcheln lassen. Den Topfdeckel dabei leicht schräg auflegen, so dass durch den Spalt der Dampf entweichen kann. (Hier kannst Du, wenn Du willst, die ungeschälte Ingwerknolle in Scheiben geschnitten hinzugeben und mitkochen lassen) 
  • Dann das Huhn aus der Brühe nehmen, abkühlen lassen und das Fleisch von Haut und Knochen lösen und in mundgerechte Stücke zerkleinern.  Die Brühe jetzt durch ein Sieb gießen. 
  • Für die Suppeneinlage die Möhren schälen, würfeln und in die Brühe geben. Je nach Größe brauchen die Möhren 5 bis 8 Minuten. In den letzten gut 3 Minuten die Nudeln mitkochen lassen, schließlich die TK- Erbsen hinzugeben und alles nochmal aufkochen lassen. 
  • Nun auch das Hühnerfleisch in die Suppe geben, alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die gewaschene, abgetrocknete und gehackte Petersilie kurz vor dem Servieren über die Suppe streuen. 

Tipp

Die Suppe muss sehr heiß sein, dann entfalte sie erst ihre Wirkung und hilft noch mehr gegen die Erkältung, denn dann wirkt sie schweißtreibend. 


Guten Appetit und Gute Besserung!


2 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Husten, Schnupfen, Heiserkeit - Grippe oder doch nur ein Infekt?

Vorheriger Artikel:

Checkliste für den Notfall

Zufälliger Artikel:

Für ein strahlendes Lächeln - gesunde Zähne von Anfang an


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden