Blasenentzündung – was tun?!

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Blasenentzündung – was ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 15. December 2009 07:00 - 9800 Hits

muttermitkindHusten, Schnupfen, Heiserkeit – das ist im Winter ja ganz normal und damit kannst Du auch gut leben. Hat halt jeder mal. Aber, ständig auf Klo rennen und dazu noch ein unerträgliches Jucken und Brennen. Nein, so eine Blasenentzündung ist unangenehm und sehr schmerzhaft. Wie Du eine Blasenentzündung in den Griff bekommst und auch vorbeugen kannst, da möchte adeba.de Dir helfen. 

Foto: catlovers/ pixelio.de

Vor allem im Winter leiden viele Frauen unter einer Blasenentzündung bzw. Harnwegsinfektion. Da die weibliche Harnröhre deutlich kürzer als die der Männer ist, können Keime schneller in die Blase gelangen. Fünf bis zehn Frauen leiden daher fast regelmäßig an einer Blasenentzündung. Besonders anfällig sind auch schwangere Frauen. 

Was ist eine Blasenentzündung?

Im Grunde handelt es sich bei einer Blasenentzündung um eine Infektion der Harnwege mit Bakterien, eher sehr selten mit Viren oder gar Pilzen. Dabei gelangen die Keime über die Harnröhre in die Blase. Dort führen sie zu einer Entzündung und Reizung der Blasenwand. Die Keime stammen meist aus dem Darm und können z.B. beim Geschlechtsverkehr in die Harnröhre gelangen. 
Eine Blasenentzündung lässt sich in aller Regel gut behandeln. Wird sie allerdings verschleppt bzw. bleibt sie unbehandelt, dann kann die Entzündung in die Nieren aufsteigen bzw. sich auf andere Organe ausweiten. 

Ursachen einer Blasenentzündung

Häufigste Ursache für eine Blasenentzündung bzw. Harnwegsinfektion sind Bakterien des Magen-Darm-Traktes. Weitere Ursachen können sein
  • Unterkühlung
  • Störungen im Harnleiter wie z.B. Harnsteine oder eine Verengung der Harnröhre
  • Erkrankungen wie z.B. Diabetes
  • Abwehrschwäche bes. bei Säuglingen, Kleinkindern und chronisch Kranken
  • Abwehrschwäche bedingt durch bestimmte Medikamente, wie z.B. Kortison
Eine vor allem bei Frauen auch häufige Ursache ist eine falsche Hygiene. Frauen sollten sich immer von der Scheide in Richtung des Afters abtrocknen – niemals in Gegenrichtung. So lässt sich das Eindringen von Darmbakterien in die Harnröhre verhindern. 

Beschwerden 

Aufhorchen solltest Du wenn,
  • Du häufig aufs Klo musst, aber es kommen nur wenige Tropfen Urin
  • es beim Wasserlassen furchtbar brennt
  • im Urin Blut  bzw. eitriger Ausfluss ist
  • Fieber ist eher selten
Bleibt die Blasenentzündung unbehandelt, können die Keime sich weiter ausbreiten und unter Umständen zu einer Nierenbeckenentzündung führen. Symptome dafür sind
  • hohes Fieber
  • Schmerzen in der Nierengegend und 
  • ein schweres Krankheitsgefühl
Der Gang zum Arzt ist spätestens jetzt ein absolutes Muss!
Auch als Schwangere solltest Du unbedingt bereits bei den ersten Anzeichen bzw. dem kleinsten Verdacht einer Blasenentzündung  zum Frauenarzt!

Untersuchung

Zunächst wird der Arzt untersuchen, ob die Mündung der Harnröhre gerötet,d.h. entzündet ist, und ob es Ausfluss gibt. Dein Urin wird gleichzeitig auf Bakterien untersucht. Teststreifen für Urin zeigen bei einer Blasenentzündung erhöhte Werte für weiße Blutkörperchen und Nitrit an. 
Eine Ultraschalluntersuchung lässt dann erkennen, inwieweit Nieren und Harnblase betroffen sind.

Behandlung

Eine leichte Blasenentzündung bzw. die allerersten Anzeichen lassen sich gut mit Hausmitteln in den Griff bekommen. Lassen die Beschwerden dann aber nicht nach, solltest Du unbedingt zum Arzt gehen. Der wird in der Regel Antibiotika einsetzen, aber auch krampflösende Mittel bzw. Schmerzmittel sind üblich. 

Wärme

Bereits bei den ersten Anzeichen solltest Du Dich unbedingt warm einpacken und eine Wärmflasche oder eine heiße Heublumenpackung (gibt’s in der Apotheke) auf den Bauch legen. 

Trinken

Das wichtigste und einfachste Mittel ist -viel Trinken. Das heißt, zusätzlich zu der gewohnten Menge noch etwa drei Liter Kräutertee oder Wasser pro Tag. So werden die Keime aus dem Körper gespült. 
Du kannst auch gezielt zu speziellen Arzneitees greifen (z.B. Blasen- und Nierentee), darüber hinaus sind Bärentraubenblätter, Katzenbart und Goldrute gut geeignet. Auch Preiselbeersaft wirkt aufgrund der darin enthaltenen Gerbstoffe sehr gut. 

Durch die richtige Behandlung heilt eine Blasenentzündung in der Regel innerhalb weniger Tage gut aus. Allerdings neigen Frauen oft zu wiederkehrenden Blasenentzündungen.

Vorbeugen 

Mit einigen kleinen Tricks kannst Du das Risiko einer Blasenentzündung verringern
  • Immer warm anziehen. Halte vor allem Füße und den Unterleib warm, also dicke Socken und im Winter auch eine Strumpfhose bzw. ähnliches sind ein Muss.
  • Das Sitzen auf kaltem Untergrund bzw. kalte Füße sind Gift für die Blase -also unbedingt vermeiden.
  • Nach dem Baden im Schwimmbad oder am See unbedingt gut abtrocknen und trockene Kleidung anziehen. 
  • Ausreichend viel trinken, mindestens zwei bis drei Liter am Tag!
  • Urin nicht zurückhalten, sondern wenn Du musst, dann geh auf die Toilette!
  • Nach dem Geschlechtsverkehr solltest Du auch auf die Toilette gehen!
  • Bei der Intimhygiene benutze warmes Wasser und wenig Seife, auf Intimsprays oder ähnliches solltest Du ganz verzichten. 

Weiterführender Link:
  Produkte zum Thema


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Checkliste für den Notfall

Vorheriger Artikel:

Zitrusfrüchte - echte Vitaminbomben

Zufälliger Artikel:

Vorsicht Husten !


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden