UNICEF Studie zur "Lage der Kinder in Deutschland 2010" vorgestellt

Sie sind hier: Adeba.de > Familie > Familienpolitik > UNICEF Studie zur "Lage der ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Familienpolitik
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 20. January 2010 07:00 - 7168 Hits

maedchengesichtFür Dich als Mutter ist die Sache ganz klar. Es gibt nicht Schöneres als ein fröhliches, gesundes Kind. Dafür tust Du alles, was in Deiner Macht steht. Dein Kind soll behütet aufwachsen und mit den besten Voraussetzungen ins Leben starten und das später dann auch mal als Erwachsener gut meistern können. Das ist Dir ein Herzensanliegen. Aber Du weißt, dass das so keine Selbstverständlichkeit ist. Schon lange sind Kinderarmut, Kindermisshandlungen und andere negative und schreckliche Entwicklungen und Dinge auch in Deutschland Thema und - erschreckend, aber wohl wahr - ein gutes Stück auch trauriger Alltag geworden. Leider.

Foto: © Sonja Winzer www. Bildbouquet .de / pixelio.de

Von der Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Köhler ist in diesen Tagen eine neue UNICEF- Studio der Öffentlichkeit präsentiert worden. Titel der Studie „Zur Lage der Kinder in Deutschland 2010 - Kinder stärken für eine ungewisse Zukunft".

Vielleicht überraschend, vielleicht auch nicht – aber die Studie besagt: Kindern in Deutschland geht es gut im internationalen Vergleich. Im Vergleich von insgesamt 28 Ländern steht Deutschland auf dem 8. Platz und hat sich damit um gleich drei Plätze zur letzten Studie aus dem Jahr 2007 verbessert.

Durch die Studie wird z.B. belegt, dass der Wert der Bildung in den deutschen Familien deutlich gestiegen ist. Und deutsche Schüler schneiden auch im internationalen Schulleistungsvergleich  wieder besser ab. Ein Grund dafür könnte das wachsende Engagement der Eltern sein, die, auch wenn materiell nicht so gut gestellt, dennoch viel in Bildung und damit die Zukunft ihrer Kinder investieren.
 
In der UNICEF Studie werden Erkenntnis aus internationalen Studien zusammengefasst. Wobei materielle, soziale und leistungsbezogene Daten und auch subjektive Einschätzungen zusammen gesehen zeigen, wo die Stärken der deutschen Familie liegen und wo auch weiterhin noch mehr Einsatz und Investition gefragt und gebraucht sind.

Kurz gesagt – Deutschland hat Fortschritte gemacht, aber darüber hinaus gibt es noch sehr viel zu tun.

UNICEF formuliert das z.B. in folgenden Forderungen an die Bundesregierung:

  • Der Kampf gegen Kinderarmut in Deutschland muss gezielt verstärkt werden und vor allem Alleinerziehende mit Kindern brauchen deutlich mehr Unterstützung, denn besonders sie sind dem „Armutsdruck“ immer stärker ausgesetzt.
  • Es muss mehr getan werden, um die Gesundheit der Kinder zu fördern.
  • Kinderrechte sollen im Grundgesetz verankert werden, damit Rechter der Kinder Vorrang haben.

Anlass zum Bedenken, aber vielmehr zum Handeln gibt auch die Tatsache, dass deutsche Jugendliche trotz guter Lebensbedingungen pessimistisch in die Zukunft blicken. Auch das belegt die UNICEF Studie nämlich. So geht zum Beispiel jeder vierte 15-jährige davon aus, später nur einen niedrig-qualifizierten Job zu haben.

Die komplette Studie zum Nachlesen findest Du auf der Internetseite von unicef.de.


keine Bewertung bisher

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Staat will bei der Erziehung helfen

Vorheriger Artikel:

In Deutschland wird der Kinderschutz gestärkt

Zufälliger Artikel:

Kindergeld wird erhöht


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden