Vorsorge zahlt sich doppelt aus

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Vorsorge zahlt sich doppelt ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 30. January 2010 07:00 - 10967 Hits

arztBeim Thema „Vorsorge“, woran denkst Du da zuerst? Langfristig denkst Du da vielleicht an die so wichtige Altersvorsorge. Kurzfristig heißt Vorsorge(n) dann vielleicht nur, ausreichend Knabberzeug für die nächste Partie oder den Windelvorrat des Nachwuchses auffüllen. In vielen Bereichen ist das Vorausdenken, Vorausschauen wichtig. Der Blick voraus lohnt sich und zahlt sich auch aus. Das trifft eben auch auf das Thema Gesundheitsvorsorge  zu.

Foto: berwis / pixelio.de

Für Deinen Nachwuchs gibt es da die bewährten U-Untersuchungen, aber auch für Dich selber kannst und solltest Du einiges tun. Aber klar, wenn frau gesund ist, mag sie nicht mal drüber nachdenken und hat auch mit Vorsorge nicht so wirklich viel am Hut. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Deutsche echte Vorsorgemuffel sind, leider. Leider, weil rechtzeitig erkannte Krankheiten weitaus bessere Behandlungs- und Heilungschancen haben. Schade auch, weil Du Dir dadurch auch einiges an Geld durch die Lappen gehen lässt. Denn eine ganze Reihe von Vorsorgeuntersuchungen werden von der Krankenkasse nicht nur bezahlt, sondern mit einem finanziellen Bonus belohnt.  Informationen und Tipps zu den Vorsorgeuntersuchungen und auch zu den sogenannten IgeL-Leistungen hat adeba.de für Dich zusammengestellt.

Was übernimmt die Krankenkasse

Folgende Vorsorgeuntersuchungen werden von den Krankenkassen übernommen, das heißt, Du zahlst dafür nicht extra.

  • eine regelmäßige Zahnvorsorge bereits ab dem Kindesalter
  • Krebsfrüherkennung für Frauen ab dem 20. Lebensjahr, ab dem 30. Lebensjahr gibt es eine erweitere Vorsorge und ab dem 50. Lebensjahr werden alle zwei Jahre  Mammographie-Screenings angeboten
  • Krebsfrüherkennung für Männer beginnt ab dem 45. Lebensjahr
  • Darmkrebsvorsorge beginnt für Männer und Frauen ab dem 50. Lebensjahr, ab dem 55. werden statt der zweijährigen Stuhluntersuchung auch zusätzlich max. zwei Darmspiegelungen von der Kasse übernommen
  • ab dem 35. Lebensjahr haben gesetzlich Versicherte alle zwei Jahre einen Anspruch auf einen Gesundheits-Check-Up, sowohl auf ein Hautscreening

Praxisgebühr

Für alle Vorsorgeuntersuchungen bzw. Früherkennungsuntersuchungen ist keine Praxisgebühr fällig.

Vorsorgeuntersuchungen zum Selberzahlen

Neben den Vorsorgeuntersuchungen,die von der Krankenkasse getragen werden, gibt es noch eine ganze Reihe an Früherkennungsuntersuchungen, die sogenannten IGeL-Leistungen ( individuelle Gesundheitsleistungen), die Du aus eigener Tasche bezahlen musst. So gibt es zum Beispiel :

  • Glaukom-Test beim Augenarzt, kostet ab 15 Euro und durch die Messung des Augeninnendruckes kann der „grüne Star“ frühzeitig erkannt werden
  • PSA-Test, den gibt es ebenfalls ab 15 Euro und dadurch lassen sich Anzeichen auf Prostatakrebs untersuchen. Allerdings ist der Test noch relativ ungenau.
  • Der Frauenarzt bietet für ca. 50 Euro einen gynäkologischen Sono-Check an. Eierstöcke, Gebärmutter und die umliegenden Organe werden dabei mit dem Ultraschall untersucht.
  • „Managercheck“ - so wird die Vorsorgeuntersuchung bezeichnet, bei der vor allem beruflich start beanspruchte und gestresste Personen auf mögliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen hin untersucht werden.
  • Zusätzliche jährliche Gesundheitsuntersuchungen („Intervall Check“)
  • Facharzt-Check, das sind fachbezogene Gesundheitsuntersuchungen auf Patientenwunsch
  • Sonographischer Check-Up der inneren Organe

Für Dich als Frau noch interessant sind z.B.

  • Zyklusmonitoring bei Kinderwunsch ohne Vorliegen einer Sterilität
  • Zusätzliche sonographische Schwangeschaftsuntersuchung auf Wunsch der Schwangeren bei Nicht-Risiko-Schwangerschaften ("Baby-Fernsehen") 
  • Osteodensitometrie zur Früherkennung der Osteoporose

Augen auf beim IGeL-Kauf

Bietet Dir Dein Arzt eine Vorsorgeuntersuchung an, die Du aus eigener Tasche bezahlen sollst – dann schau genau hin. Folgende Punkte sollen Dir helfen, eine gute Entscheidung zu treffen.

Nicht unter Druck setzten lassen

Bietet Dir Dein Arzt eine sogenannte IGeL-Leistung an, dann stimme dem nicht voreilig zu. Vielmehr lass Dir Zeit, überdenke den Nutzen der Untersuchung und lasse Dich auf jeden Fall auch beraten. In der Regel besteht bei IGeL-Leistungen nämlich kein Grund für eine sofortige medizinische Behandlung. Lass Dir Sinn und Zweck genau erklären und frag Dich auch, wo genau liegt der Nutzen für Dich.

Frag Deine Krankenkasse

Scheu Dich nicht davor den Arzt direkt zu fragen, warum die Untersuchung nicht von der Krankenkasse übernommen wird bzw. frag auch bei Deiner Krankenkasse nach, warum sie die Kosten nicht übernimmt. Auch auf diesem Wege bekommst Du wichtige Informationen über Sinn und Nutzen der Untersuchung.

Zweitmeinung

Bist Du Dir nach dem Gespräch mit Deinem Arzt weiterhin unsicher, dann hole Dir eine weitere Meinung ein. Rat bekommst Du bei unabhängigen Patientenberatungen, einem anderen Arzt oder bei der Krankenkasse.

Aussagekraft der Untersuchung

Ein Großteil der IGeL-Untersuchungen sind Vorsorge-Untersuchungen. Deshalb achte darauf, dass die konkrete Untersuchung auch wirklich mit einem eindeutigen Ergebnis aufwartet. In manchen Fällen sind Folgeuntersuchungen notwendig und erst die bringen dann den eigentlich gewünschten Nachweis einer Erkrankung bzw. ein eindeutiges Ergebnis.

Rechnung und Vertrag sind unverzichtbar

Hast Du Dich für die Untersuchung entschieden, dann bestehe auf einen Kostenvoranschlag und schließe einen Vertrag ab. In dem Vertrag müssen alle Einzelleistungen und deren Kosten aufgelistet sein. Außerdem muss aus dem Vertrag hervorgehen, dass die Behandlung auf Patientenwunsch erfolgt und die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt. Achte auch darauf, dass der Arzt entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abrechnet.

Tipp

Mit Vertrag und Rechnung kannst Du die IGeL-Ausgaben von der Steuer absetzen.

Weitere wichtige Fragen sind:

  • Ist das Verfahren wissenschaftlich belegt, sind der diagnostische und therapeutische Nutzen nachgewiesen?
  • Welche Risiken hat die Untersuchung?
  • Gibt es Alternativen, die eventuell auch von der Krankenkasse bezahlt werden?

Tipp

  • Frag direkt bei Deiner Krankenkasse nach, welche Vorsorgeprogramme im Angebot sind bzw. welche Bonusleistungen für das Nutzen  von Vorsorgeuntersuchungen bestehen. Viele Krankenkassen locken nämlich Vorsorgemuffel mit Bonusprogrammen - da gibt es dann z.B. Bares für das Absolvieren bestimmter Vorsorgeuntersuchungen/-maßnahmen.
  • Wie es der Namen sagt Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL-Leistungen) haben in der Regel auch individuelle Preise. Da lohnt sich also auch mal ein Preisvergleich bei verschiedenen Ärzten.


6 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Gebärmuttermyom - was nun ?!

Vorheriger Artikel:

Ausfluss bei der Frau

Zufälliger Artikel:

Heile, heile Gänschen...


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden