Gift im Spielzeug

Sie sind hier: Adeba.de > Familie > Neuigkeiten > Gift im Spielzeug
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Neuigkeiten
Erstellung am: 09. February 2010 07:00 - 11006 Hits

Quelle:
WECF Deutschland

news(PM) Während die Spielzeugindustrie auf der 61.Internationalen Spielzeugmesse in Nürnberg ihre Neuheiten feiert, werden Millionen Kinder weltweit giftigen Schadstoffen in Spielzeug ausgesetzt. Ungeachtet der Meldungen vergangener Zeit, wonach immer wieder Stoffe wie Blei, gesundheitsschädigende Weichmacher (Phthalate) oder Formaldehyd in Spielzeug gefunden werden, scheint die Spielzeugindustrie dieser Tatsache viel zu wenig Konsequenzen folgen zu lassen.

Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

„Das bedrückende bei der Frage zu Gift in Spielzeug ist die Tatsache, dass hier auf Kosten der Gesundheit der Kinder Profit gemacht wird“ meint Alexandra Caterbow, Spielzeugexpertin von WECF - Women in Europe for a Common Future -  und Mitbegründerin der Safe Toys Coalition. „Viele dieser Stoffe, die nachweislich die Gesundheit beeinträchtigen sind schlicht nicht nötig.“
Damit Spielsachen nicht krank, sondern Spaß machen, haben sich auf Initiative von WECF Organisationen aus verschiedenen Ländern zur Safe Toys Coalition zusammengeschlossen. Ziel dieser Koalition ist es im Dialog mit Industrie und Politik und mit den Verbraucher(inne)n weltweit für sicheres Spielzeug einzutreten. Spielwaren sind ein globaler Markt und sollten weltweit sicher sein. Dazu hat die Safe Toys Coalition ein gemeinsames Statement erarbeitet, welches in der nächsten Zeit mehr als 100 Unterstützer weltweit haben wird. Die Safe Toys Coalition fordert zum Beispiel eine erneute Überarbeitung der Europäischen Spielzeugrichtlinie. Diese ist keineswegs eine Verbesserung und erlaubt z.B. jetzt mehr Blei in Spielzeug als vorher.
 
Viele Spielsachen enthalten synthetische Chemikalien, die Kinder krank machen können. In Plastikspielzeug finden sich gefährliche Weichmacher, die das Hormonsystem schädigen können, in geleimten Holzpuzzle Formaldehyd, das Krebs erregen kann oder in Teddybären gesundheitsschädliche Flammschutzmittel. Dies ist besonders zynisch, da unabhängige Tests bestätigen, dass fast alle dieser gefährlichen Chemikalien durch sichere ersetzt werden können.
 
Warum sind Kinder besonders gefährdet?
Kinder sind wesentlich empfindlicher als Erwachsene: durch ihre größere Hautoberfläche im Verhältnis zum Gewicht, ihr höheres Atemvolumen und ihre erhöhte Stoffwechselrate nehmen sie mehr Schadstoffe auf. Ihr Immun- und Nervensystem befindet sich noch in der Entwicklung. Gefährliche Schadstoffe finden sich auch in Kosmetik, Möbeln und anderen Alltagsprodukten. Kinder sind damit einer Vielzahl von gefährlichen Chemikalien aus vielen verschiedenen Quellen ausgesetzt. Selbst kleinste Mengen an Schadstoffen reichen aus, um die Entwicklung eines Kindes nachhaltig zu beeinträchtigen – manchmal ein Leben lang. Dies zeigen etwa steigende Allergie- und Krebsraten.
 
Mehr Informationen zur Safe Toys Coalition gibt es  hier.

München/Nürnberg 4.2.2010


2 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Öko-Test vergibt gute Noten für Babybadezusätze

Vorheriger Artikel:

Albtraum statt süße Träume

Zufälliger Artikel:

Der Familotel Katalog 2010 ist da


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden