Kinderlärm per Gesetz erlaubt

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Recht > Kinderlärm per Gesetz ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Recht
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 19. February 2010 07:00 - 8784 Hits

dreikinderFür die einen sind sie das Beste was es gibt auf der Welt, für die anderen sind sie einfach nur nervig und vor allem viel zu laut. Für die einen sind sie unsere Zukunft, für die anderen einfach nur eine Belastung. Kinder. Vielleicht hast Du schon ganz eigene Erfahrungen machen dürfen, wie das Umfeld auf Kinder und vor allem typische Kindergeräusche reagiert.

Foto: Stephanie Hofschlaeger

Lautes Erzählen und Lachen im Bus, fröhliches Schreien und Kreischen auf dem Spielplatz und das ein oder andere laute Juchzen und Poltern in der Wohnung –  das sind Kinder. Aber all das trifft eben nicht immer auf Verständnis. Berlin hat auf diese Entwicklung nun reagiert und übernimmt eine Vorreiterrolle im Umgang mit „Kinderlärm“. In Berlin dürfen Kinder jetzt Lärm machen. Denn Kinderlärm ist „Ausdruck selbstverständlicher kindlicher Entfaltung“.

Nachbarn die sich beschweren und teilweise gegen den Lärm von Kitas gerichtlich vorgehen. Kindereinrichtung die umziehen müssen, weil es der Nachbarschaft nicht gefällt. Unvorstellbar – nein, leider Alltag in Deutschland. Kinderlärm war und ist nicht selten Streitgegenstand vor Gericht.
Berlin will dem jetzt Rechnung tragen. Kinderlärm muss grundsätzlich geduldet werden. Dafür haben die Abgeordneten das Landesimmissionsschutzgesetz verändert. Künftig sollen von Kindern verursachte Geräusche „auch juristisch als sozial adäquat und damit zumutbar“ beurteilt werden, so Berlins Gesundheitssenatorin.
Profitieren werden davon Kindertagesstätten, Freizeiteinrichtungen usw. Nachbarn müssen nun Geräusche von Kindern akzeptieren und als zumutbar hinnehmen, „wenn sie der kindlichen Entfaltung und kindgerechten Entwicklungsmöglichkeiten dienen“.
Es bleibt abzuwarten, welche Wirkung diese Gesetzesänderung in der Praxis zeigt.

Schöner ist natürlich immer ein verständnisvolles Miteinander – Nachbarn, die Kinder auch mal Kinder sein lassen und Kinder, die lernen, auf Bedürfnisse ihres Umfeldes Rücksicht zu nehmen.


2 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Heimliche Vaterschaftstests sind nun illegal

Vorheriger Artikel:

Berliner Gericht entscheidet: Ohne Masernimpfung keine Schule

Zufälliger Artikel:

Achtung bei Fitness-Studio-Verträgen - Wann ist eine Kündigung möglich?


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden