Lesen und Schreiben - wie wichtig fürs Leben

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Lesen und Schreiben - wie ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Adeba Magazin
Dieser Artikel wurde eingestellt von: Stefan Fritsche/Claudia Butz
Erstellung am: 28. June 2005 13:37 - 13235 Hits

Lesen mit dem Leselineal

Texter sind alles Legastheniker heißt es. Wie wahr, stelle ich immer wieder dann fest, wenn ich einen Text verfasse und meine Fehler oft selbst überlese. Nur wenn ich genau suche, oder F7 (Rechtschreibung) drücke, dann finde ich die Meisten. Wenn ich allerdings Briefe und Zuschriften bekomme, die von Fehlern nur so überhäuft sind, dann merke ich: Lesen und Schreiben ist eine wichtige Gabe, die nicht jeder hat. Wie wichtig lesen lernen ist, merkt man oft erst spät im Beruf, wenn es darum geht Berichte zu verfassen. Nicht alles kann man zwar lernen, denn Legasthenie ist nicht vollständig heilbar, aber es gibt Hilfsmittel, die das Leben verbessern können auch helfen sie schwachen Kindern, den richtigen Start zu bekommen.
Foto:
Lesen mit dem Leselineal
Quelle: lesebutz.de

Lesen lernen für alle ist ein angeleiteter Leselehrgang für Schule, Familie und Therapie.

Dieses umfassende und jahrelang erprobte Leselernkonzept wurde an einer Schule für Erziehungshilfe aus der täglichen Unterrichtspraxis heraus entwickelt. Leseversager mit guter Begabung, Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen, aber auch allgemein schwächer begabte Menschen, leseschwache Jugendliche und aus dem Ausland stammende Leseneulinge lernten durch dieses System lesen. Das Konzept gewährt nicht nur leseschwachen Kindern bedeutende Hilfen, sondern kommt allen entgegen.

Lesen mit dem Leselernlineal
Foto: Lesen mit dem Leselernlineal, Quelle: lesebutz.de

Die Durchführung des Programms ist nicht nur Lehrern, Therapeuten oder anderen Fachleuten vorbehalten, sondern ist auch sprachbewussten Eltern oder interessierten Betreuern möglich. Genaue und einfach formulierte Anweisungen auf jeder Lehrgangsseite helfen Durchführungsfehler zu vermeiden und Fachwissen schrittweise zu vermitteln. Sie führen systematisch durch das Leselernprogramm. So lernst du mit dem Leseschüler/der Leseschüler(in) gemeinsam nach und nach die Struktur und Vorgehensweise, ähnlich einem Selbstlernprogramm. Zusätzlich kannst du einführend, im Rahmen einer eintägigen Fortbildung, Konzept und Anwendung kennen lernen oder vertiefen.

Der Lesekurs kann in Einzel- oder Kleingruppenförderung durchgeführt werden und ist auch für ältere Schüler geeignet. Es gilt jedoch generell, dass, je kleiner die Lerngruppe ist, desto besser kann auf die ganz persönlichen Bedingungen im Lernprozess eingegangen werden. Von den individuellen Lernvoraussetzungen hängt, neben der Größe der Lerngruppe, auch die Gesamtbearbeitungszeit ab. Während Leseschüler(innen) mit guten allgemeinen Wahrnehmungsbedingungen oder auch umfassenden Vorkenntnissen bei altersgemäßer Sprachentwicklung nur wenige Wochen oder Monate Zeit benötigen, ist, bei entsprechend weniger Grundlagen, mit einer Gesamtbearbeitungszeit von bis zu zwei Jahren zu rechnen. Die möglichst täglichen Übungen sollten, von den Ausmal- und Gestaltungsarbeiten abgesehen, zwanzig Minuten nicht überschreiten. In Ausnahmefällen sind längere Arbeitszeiten denkbar.

Der allgemeinen Sprachentwicklung wird im Leselehrgang breiter Raum gegeben. Frühzeitig werden kleine Sätze und Texte in den Leselernprozess einbezogen. Er enthält eine Vielzahl spaßiger Reime, Wortspiele und lustige Geschichten. Bilder bieten humorvolle Sprechanlässe und weisen auf Textinhalte hin. Durch Bild- und Textbesprechungen wird der benötigte Wortschatz geschaffen oder aktiviert, Sinnbezüge hergestellt, Leseerwartung aufgebaut.

Lesen mit dem Leselernkurs

Um die tatsächliche Lautfolge im geschriebenen Wort kenntlich zu machen, werden im Lehrgang erstmalig zahlreiche Hilfssymbole verwendet. Diese Markierungen heben wichtige schriftsprachliche Besonderheiten durch Farbe und Symbole hervor und sind für den Lernerfolg von entscheidender Bedeutung. So wird z. B. dem . ein Schiffssymbol, dem ein Ei zugeordnet. Die Lautabfolge wird so mühelos erkannt. Darüber hinaus werden Vorsilben und Zusammensetzungen durch eine etwas dickere Strichführung gekennzeichnet (Seelöwe, gelegen).

Eine vollständige und beispielhafte Durchgliederung einzelner Lernwörter und bestimmter Lautsequenzen wird durch ein Laut-Handzeichensystem unterstützt. Diese Handzeichen begleiten und ergänzen den gesamten Lehrgang. Sie taugen nicht nur zur Entschlüsselung von Lautabfolgen, sondern bieten auch erste Zugänge zur rechtschreiblichen Struktur unserer Schrift. Sie tragen allen Besonderheiten unserer Schriftsprache Rechnung. So können bspw. mit den Handzeichen auch Doppelkonsonanten und Doppelvokale dargestellt werden.

Foto: Lesen mit dem Leselernkurs
Quelle: lesebutz.de


Weiterführender Link:
  Lesebutz


8 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Die Eltern Vereinbarung

Vorheriger Artikel:

Fussball verbindet Nationen aber spaltet die Ehe?

Zufälliger Artikel:

Der Wickeltisch – was muss, das muss


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden