Die Welt der Düfte ohne Reue genießen

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Die Welt der Düfte ohne ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Adeba Magazin
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 19. May 2010 07:00 - 6378 Hits

rosen_by_Cornerstone_pixelio.deIm Auto hängt der traditionelle Vanille Duftbaum, im Bad weht eine  frische Meeresbrise und im Wohnzimmer da ist zur Zeit Italian Summer angesagt.Die Welt der Düfte ist  unendlich vielfältig und  schön. Duftkerzen und Aromaöle riechen gut und sorgen auch für körperliches Wohlbefinden.

Foto: Cornerstone / pixelio.de

Auch ätherische Öle können eine wahre Wohltat für Körper und Seele sein. Aber Vorsicht, denn ätherische Öle und ähnliches können auch Kontaktallergien auslösen und zu Krankheiten führen. Was Du deshalb im Umgang beachten musst, das liest Du hier.

Neben dem Duft, macht  die wohltuende bzw. teilweise auch heilende Wirkung ätherische Öle immer beliebter.

Teebaumöl

Bekannt und beliebt ist zum Beispiel Teebaumöl. Teebaumöl bekämpft nachweislich Viren und Bakterien und ist vielseitig einsetzbar, so zum Beispiel bei

  • Insektenstichen,
  • Warzen,
  • Zahnfleischentzündungen,
  • Hautunreinheiten,
  • Schuppen und
  • Zahnfleischentzündungen.

Allerdings gibt es auch Kritik am Allroundmittel. So warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung vor unverdünntem Teebaumöl und stuft  es sogar als „gesundheitsschädlich“ ein. Grund, Teebaumöl soll in einigen Fällen Allergien auslösen. Durch den Einfluss von Luft, Licht und hohen Temperaturen verändert sich das Teebaumöl. Es altert und bildet Allergene. Des heißt, je älter das Teebaumöl, desto stärker das mögliche Allergipotential.

Umgang mit ätherischen Ölen

Grundsätzlich gilt für den Umgang mit allen ätherischen Ölen folgendes,

  • Fest verschlossen, dunkel und kühl aufbewahren!
  • Produkte mit Verfallsdatum kaufen und nach Ablauf das Produkt nicht mehr verwenden!
  • Ätherische Öle nie unverdünnt auf die Haut auftragen, sondern mit Alkohol oder hochwertigem Pflanzenöl (z.B. Jojobaöl) verdünnen. Bei der Herstellung von Massageöl heißt das, für 100 ml Massageöl brauchst Du 15 bis 20 Tropfen vom ätherischen Öl. Für ein Vollbad reichen schon zehn Tropfen aus. Tipp: das ätherische Öl vorher am besten in Honig oder süßer Sahne auflösen und dann ins Badewasser geben.
  • In der Schwangerschaft musst doch noch mehr aufpassen. So sind Melisse und Anis eher schädlich für Dich als Schwangere.
  • Bei Bluthochdruck heißt es Hände weg von Thymian und Rosmarin.
  • Und Epileptiker können von Salbei oder Fenchel-Öl gar einen Anfall bekommen.
  • Hochwertige Produkte kaufen, das heißt beim Kauf solltest Du unbedingt auf Qualität achten und Produkte mit dem Hinweis „100 Prozent naturrein!“ bevorzugen.

Tipp

Informiere Dich vor Kauf und Verwendung, dafür kannst Du Dich zum Beispiel an Deinen Apotheker oder an einen Aromatherapeuten wenden.
Leidest Du bereits an einer Allergie – dann musst Du besonders aufpassen.

Kontaktallergie


Anzeichen für eine mögliche Kontaktallergie sind zum Beispiel

  • juckende Haut,
  • Rötungen,
  • Schwellungen oder
  • Nässungen der Haut

Während im Fall einer Soforttyp-Allergie die Symptome in der Regel nach ein bis zwei Tagen abheilen, können bei einer Spättyp-Allergie die Symptome erst nach 24 bis 72 Stunden auftreten. Je nach Schwere entwickeln sich dann

  • Wasserbläschen,
  • nässende Stellen,
  • Schuppe und
  • Hautverkrustungen.

Bei einer Hautreaktion vom Soforttyp (z.B. Nesselausschlag) sorgen meist antihistaminhaltige Gels für Linderung. Kontaktekzeme vom Spättyp lassen sich hingegen am besten mit kortisonhaltigen, entzündungshemmenden Salben und Cremes behandeln.

Tipp

Grundsätzlich kannst Du das Risiko einer Kontaktallergie reduzieren, indem Du

  • Das Kontaktallergen vermeidest! Auf dem Markt sind eine ganze Reihe von speziell für Allergikern geeigneten Artikeln, wie Kosmetika, Reinigungsmittel etc.
  • Beim Umgang mit dem Allergieauslöser Schutzhandschuhe verwenden.
  • Für die Körperpflege benutze am besten hautneutrale, synthetische waschaktive Substanzen (synthetische Detergenien=Syndets).
  • Du kannst auch Deinen Hautarzt nach geeigneten Ölen und Cremes zur Hautpflege fragen.


 


6 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Sport frei nach der Entbindung

Vorheriger Artikel:

Merkblatt zum Thema "Kinderunfälle"

Zufälliger Artikel:

Kinder fit für Computer und Internet machen


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden