… und im nächsten Moment ist es passiert

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > … und im nächsten Moment ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: AM
Erstellung am: 23. May 2009 13:37 - 11702 Hits

bitrex1 „Schon kurz vor Eins, jetzt aber schnell." Mit Blick auf die Küchenuhr füllt Simone B. hastig Wasser in den Kochtopf und stellt die Herdplatte an. Gleich werden ihre Kinder aus der Schule kommen. Heute Mittag soll es Nudeln geben, weil es wieder mal schnell gehen muss. Den ganzen Vormittag hat sich die junge Mutter ihrem jüngsten Sohn gewidmet, mit ihm gespielt, ihm vorgelesen. Zwischendurch konnte sie sogar noch schnell das Bad putzen. Aufmerksam hat der Kleine das Hantieren mit Wassereimer, Schwämmen und den bunten Reinigungsmitteln beobachtet. Nun muss Simone B. nur noch rasch den Tisch decken, aber das Telefon klingelt. Unbemerkt geht der kleine Junge ins Bad. Neugierig untersucht er die Flasche mit dem Haushaltsreiniger, versucht sogar davon zu trinken.

Unfallrisiken gehen häufig mit Stresssituationen und kurzen Momenten der Unachtsamkeit einher. Insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder besteht ein erhöhtes Risiko, im Haushalt einen Unfall zu erleiden. Eltern sind oft überrascht, mit welch forschendem Interesse Kleinkinder Gegenstände des täglichen Gebrauchs, die eigentlich nicht in die Kinderhand gehören, zu Spielzwecken nutzen.

Vergiftungsgefahren im Haushalt bestehen primär durch Medikamente und chemische Substanzen wie Spülmittel, Allzweckreiniger, Entkalker und Verdünnungsmittel. Dies wird durch die regelmäßigen Berichte der Giftinformationszentralen immer wieder belegt. Beides, sowohl Medikamente als auch Putzmittel, sollten deshalb für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden und niemals in andere (Lebensmittel) Behälter umgefüllt werden!

 Die elterliche Aufmerksamkeit und Sorgfalt ist aber auch beim täglichen Umgang mit Reinigungsmitteln erforderlich. Im Putzeifer kann das wiederholte Öffnen und Verschließen der kindersicheren Schutzkappen durchaus lästig sein, für kleine Kinder ist die Versuchung jedoch groß, von den unbedacht abgestellten Reinigungsmitteln zu probieren. Genau hier, wenn durch Stress und Hektik vergessen wird, die Verschlusskappen wieder auf die Reinigungsmittel zu schrauben, entsteht eine gefährliche Sicherheitslücke.

Für diesen Fall gibt es eine wirksame Schutzvorkehrung. Putzmittel und Haushaltschemikalien können von den Herstellern mit einem Bitterstoff (zum Beispiel Bitrex®) versetzt werden. Bitrex® ist der bitterste Stoff der Welt. Dieser sorgt aufgrund seines extrem bitteren Geschmacks dafür, dass Kinder die giftige Reinigungssubstanz schon beim kleinsten Schluck sofort ausspucken. Damit kann das Vergiftungspotenzial auf ein Minimum reduziert werden. Reinigungsmittel, die über den Bitterstoff und damit über eine zweite wichtige Sicherheitsstufe verfügen, erkennt Ihr an entsprechenden Hinweisen auf der Verpackung.

Quelle: u.a. www.dgk.de


16 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Gefahr im Supermarkt

Vorheriger Artikel:

Apfel neben Kiwi? Besser nicht!

Zufälliger Artikel:

Unsichtbare Bedrohung aus Möbeln


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden