Fissurenversiegelung schützt Kinderzähne vor Karies

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Fissurenversiegelung ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: Silvio Kunze
Erstellung am: 31. August 2006 13:37 - 12889 Hits

Quelle:
DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e.V.

(pgk) Karies an den Kauflächen der Backenzähne ist bei Kindern laut der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung im Institut der Deutschen Zahnärzte (ZZQ) die häufigste Kariesform. Die Kauflächen der Backenzähne sind oft mit feinen Vertiefungen durchzogen, sogenannten Fissuren. Bakterien haben besonders leichtes Spiel, sich darin festzusetzen und den Zahn zu zerstören. Das passiert, wenn die Bakterien kohlenhydrathaltige Nahrung ­ vor allem Zucker ­ in Säuren umwandeln. Die Folge ist Zahnfäule, denn die Säuren lösen den Zahn dann gerade im Bereich der Fissur schnell auf. Wenn die ersten Zähne in die Mundhöhle durchbrechen, sind die Fissuren der Kauflächen am stärksten gefährdet. Je tiefer und enger eine Fissur ist, desto schwieriger lässt sie sich reinigen und desto höher ist das Risiko.

Bei Kindern werden diese Bereiche selbst bei guter Mundhygiene am schnellsten und stärksten kariös. Dies kann jedoch weitgehend durch eine Fissurenversiegelung verhindert werden. Dabei wird in die Vertiefungen der sauberen und gesunden Kauflächen von gefährdeten Zähnen ein dünnfließender Kunststoff geklebt. Diese dichte Versiegelung verhindert, dass Bakterien und Kohlenhydrate in die Fissur eindringen können: Die Eintrittspforten an den Kauflächen sind verschlossen. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien hat gezeigt, dass Kauflächenkaries durch diese vorbeugende Maßnahme deutlich vermindert werden kann. Auch wenn sich eine Karies im Anfangsstadium befindet, kann eine so genannte erweiterte Fissurenversiegelung sinnvoll sein, vorausgesetzt, die Stelle kann minimalinvasiv entfernt werden und die Karies ist unterhalb des Zahnschmelzes nicht weiter fortgeschritten. Allerdings ist das Füllen dieser kleineren oder auch größeren Defekte aufwändiger, da in der Regel bereits mit einem zusätzlichen Kleber (,,Dentinbonding") das Zahnbein (Dentin), die Schicht unter dem Zahnschmelz, zusätzlich versiegelt werden muss. Zwar ist bei Kindern und Jugendlichen generell ein verbesserter Zahnstatus zu beobachten, jedoch tritt Karies an den Kauflächen vor allem der bleibenden Backenzähne immer noch gehäuft auf. Deshalb ist laut ZZQ besonders bei den bleibenden Backenzähnen eine Fissurenversiegelung zu empfehlen, wenn stark zerklüftete Fissuren vorliegen und dadurch ein hohes Kariesrisiko besteht, ein hohes allgemeines Kariesrisiko besteht, Fissuren bereits eine Karies aufweisen, die noch nicht weiter fortgeschritten, sondern nur auf den Zahnschmelz (die äußerste Schicht des Zahns) begrenzt ist.

Liegt ein hohes Kariesrisiko vor, ist auch die Versiegelung der Kauflächen von Milchbackenzähnen, den vorderen, bleibenden Mahlzähnen oder von Fissuren an Schneide- und Eckzähnen sinnvoll. Die Kosten für eine Fissurenversiegelung der ersten und zweiten bleibenden Backenzähne werden bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 17 Jahren von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.


7 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Babys Bauch rund und gesund

Vorheriger Artikel:

Vorsicht, wenn Kinder inhalieren!

Zufälliger Artikel:

Kleine Wunden – richtig versorgt


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden