Bodybuilding für gesunde Venen

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Bodybuilding für gesunde ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: Denis Lichtner
Erstellung am: 09. October 2006 13:37 - 10886 Hits

Quelle:
DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e.V.

(dgk) Schwere Beine, geschwollene Füße, leichte Schmerzen, Brennen, Stechen, Kribbeln, das alles am Abend verstärkt. Für viele Betroffene ist das noch kein Grund, einen Arzt aufzusuchen. Doch Vorsicht: Solche Beschwerden sind ein Zeichen für schwache Venen. Im Gewebe sammelt sich Wasser, das die überlasteten Venen nicht abtransportieren können. Wer diese Zeichen nicht ernst nimmt, riskiert auf Dauer offene Wunden oder Thrombosen. Jeder achte Erwachsene hat eine chronische Venenerkrankung. Etwa 80.000 Deutsche leiden an einem offenen Bein (Ulcus cruris). Die Folge: ein Leben mit chronischen Schmerze und enormen Verlust an Lebensqualität.

Ein stabiles Gefäßsystem lässt sich mit einfachen Mitteln unterstützen, indem Sie ausreichend Wasser, mindestens zwei Liter pro Tag, trinken. Äußerlich angewandt hilft Wasser als kalte Dusche. Beginnen Sie den Tag mit kalten Wadengüssen. Wichtig ist, dass Sie immer vom Knöchel zum Knie hin brausen. Der kalte Reiz führt zunächst dazu, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Nach einer Weile jedoch „befiehlt“ der Körper: „Haut wärmen!“ und die Blutgefäße weiten sich wieder. Der ständige Wechsel zwischen Warm und Kalt trainiert die Muskelfasern in den Blutgefäßen und sie lernen, sich an Temperaturreize schneller anzupassen. Gerade im Sommer ist der kalte Guss außerdem erfrischend. Wer eine Veranlagung zu Venenleiden hat, sollte Wärme über 28 Grad Celsius meiden – also keine ausgiebigen Sonnenbäder, keine Saunagänge, keine Wärmflasche und keine heißen Bäder.

Weitere Tipps:
Zu enge Kleidung wie abschnürende Kniestrümpfe hindern die Bluttransporteure bei ihrer Arbeit. Besser sind Stützstrümpfe.

Zudem möglichst flache Schuhe tragen und so oft wie möglich barfuß laufen.

Stehende und sitzende Tätigkeiten von mehr als einer Stunde vermeiden oder wenigstens zwischendurch ein paar Schritte gehen oder die Beine hochlegen.

Auf den Fahrstuhl verzichten: Treppensteigen unterstützt die Muskel-Venen-Pumpe und entlastet die Gefäße.

Jeder Tag sollte Sport enthalten. Besonders venenfreundliche Sportarten sind Schwimmen, Radfahren, Wandern und Walking.


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Qualitätsberichte von 1.908 Krankenhäusern veröffentlicht

Vorheriger Artikel:

Hörbuch-Tipp: Was Musik mit uns macht

Zufälliger Artikel:

Die meisten Mütter mit Typ-1-Diabetes stillen ihre Kinder


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden