Kinder sollten gegen Grippe geschützt sein

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Kinder sollten gegen Grippe ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Erstellung am: 24. December 2008 13:37 - 7886 Hits

Quelle:
Monks - Ärzte im Netz GmbH

Kinder sollten durch eine Impfung vor einer Influenza, der echten Virusgrippe, geschützt sein, da sie bei einer Grippewelle besonders stark gefährdet sind. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) weist darauf hin, dass laut Robert Koch-Institut in der vergangenen Grippesaison bei den Influenza-Infektionen der Anteil der Klein- und Schulkinder im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat, Sie benötigten schätzungsweise das Sechsfache an intensiver ärztlicher Beratung und Betreuung im Vergleich zur Gruppe der Erwachsenen. Zudem wurden die meisten der zusätzlichen Krankenhauseinweisungen bei Kleinkindern bis zu vier Jahren registriert: In dieser Altersgruppe mussten rund 1.700 Kinder stationär behandelt werden, das waren fast 38% aller zusätzlichen Hospitalisierungen in der Grippesaison 2007/2008.

„Neben älteren Menschen sind vor allem die Kleinsten die Leidtragenden einer Grippeepidemie. Deshalb sollten Kinder jährlich eine Impfung gegen Grippe erhalten. In Familien mit Babys unter einem halben Jahr, die noch nicht geimpft werden können, sollten neben den Geschwisterkindern auch die Eltern und betreuende Personen zum Schutz der
Kleinen immunisiert werden“, rät Dr. Ursel Lindlbauer-Eisenach, Impfexpertin des BVKJ und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. „Ein schwerer Krankheitsverlauf und Komplikationen, wie beispielsweise eine zusätzliche bakterielle Infektion, sind die häufigsten Gründe für die stationäre Behandlung von Kindern, die an Influenza erkrankt sind. Anfang 2008 berichtete das RKI sogar von einem Todesfall bei einem bisher gesunden 18-Jährigen durch eine bakterielle Superinfektion im Rahmen einer Grippeerkrankung“, berichtet Dr. Lindlbauer-Eisenach. Todesfälle aufgrund dieser Co- Infektionen, u.a. mit antibiotikaresistenen Erregern, haben nach Berichten der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den vergangen vier Grippesaisons zugenommen.

Dass der Influenza-Schutz für Kinder besonders wichtig ist, belegen auch die Daten der CDC: Nach einer Hochrechnung für die beiden Grippesaisons 2002/03 und 2003/04 mussten wegen den Folgen einer Grippe bis zu 95 Kinder pro 1.000 Kinder zum Arzt und bis zu 27 Kinder pro 1.000 in die Notfallaufnahme. Als Folge dieser Erkenntnisse hat die CDC ihre Empfehlungen zur Grippeimpfung auf alle Kinder von einem halben Jahr bis 18 Jahren
ausgeweitet. Beim Verlauf und der Stärke einer Grippeepidemie kommt Kindern ebenfalls eine zentrale Bedeutung zu. „Eine Grippewelle beginnt meist bei den Kindern. Kindertagesstätten und Schulen fungieren dann als ‚Multiplikatoren“, erklärt Dr. Lindlbauer- Eisenach. Laut einer aktuellen amerikanischen Studie breitet sich die Grippe in Gebieten mit
einem hohen Kinderanteil besonders früh und stark aus. Pro Prozent-Anteil Kinder in einer Bevölkerungsgruppe steigt der Anteil der Notaufnahmenbesuche aufgrund von Grippeerkrankungen und Atemwegsinfektionen bei Erwachsenen um 4%. Insbesondere die Drei- bis Vierjährigen tragen zu einer starken Streuung bei.

Weitere Tipps rund um das Thema "Kindergesundheit" finden Sie auf der Internetseite des BVKJ unter www.kinderaerzte-im-netz.de


5 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Baby endlich auf der Welt? Vater gestresst? Mutter übermüdet?

Vorheriger Artikel:

Hände sind Paradies für Bakterien

Zufälliger Artikel:

Heilen Wunden tatsächlich besser „an der Luft“?


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden