Rauchen während der Schwangerschaft

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Rauchen während der ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Erstellung am: 21. February 2009 23:43 - 8134 Hits

Rauchen ist eine Suchterkankung und gefährdet die Gesundheit auf vielfältige Weise. Die Betroffenen sind abhängig vom Nervengift Nikotin und in der Regel fällt es Ihnen schwer die Finger vom Glimmstengel zu lassen.

Das Rauchen währen der Schwangerschaft birgt besondere Risiken für den Fötus. Das Nikotin gelangt ungefiltert über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes. Durch die Qualmerei wird der Sauerstoffgehalt des Blutes erheblich verringert. Das Kohlenmonoxid verdrängt diesen und das Kind wird mit Sauerstoff unterversorgt. Dadurch wird das Wachstum erheblich gehemmt. Die Kinder sind im Durchschnitt ungefähr 200 – 300 Gramm leichter.

Das Nikotin, welches im Rauch enthalten ist, verengt die Blutgefäße. Dadurch entsteht eine Mangelversorgung mit all den Nährstoffen, die das Ungeborene braucht, um optimal heranzuwachsen. Wenn die Plazenta geringer durchblutet ist, kann sie sich vorzeitig ablösen. Die Folge wären eine Fehl- oder eine Frühgeburt.
Nach der Schwangerschaft bleibt das Risiko für Erkrankungen des Kindes erhalten. Der prozentuale Anteil, dass der Säugling am plötzlichen Kindstod verstirbt, ist doppelt so hoch.

Im späteren Kindesalter zeigen sich vielfach Verhaltensauffälligkeiten (ADHS). Die Heranwachsenden bekommen häufiger Allergien, Atemwegserkrankungen wie Asthma, krankhaftes Übergewicht. Als Jugendliche oder Erwachsene sind sie anfällig für Diabetes, Herzerkrankungen und Bluthochdruck. Die Wahrscheinlichkeit, später selbst Raucher zu werden ist hoch. Auch können sie an Depressionen erkranken und an Angststörungen leiden.

Schwangere, die mit dem Rauchen aufhören und möchten, denen es aber schwer fällt, können sich Hilfe und Beratung beim Frauenarzt einholen. Wenn beide Partner rauchen, motiviert es die Frau noch mehr, wenn der Mann ebenfalls das Rauchen beendet.
Frauen befürchten durch die Abstinenz eine Gewichtzunahme. Sie sollten daher ihre Ernährung umstellen und viel Obst und Gemüse essen.
Eine Verhaltenstherapie könnte bei ganz schwerer Abhängigkeit nach den Ursachen der Sucht forschen und für das Leben ohne Nikotin eine ganz große Hilfe sein. Gegebenenfalls kann über eine Nikotinsubstitution (Pflaster) nachgedacht werden.
Entspannungstechniken helfen, den Stress und die innere Anspannung zu verringern.


13 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Kinder- und Jugendärzte nehmen Stellung zum geplanten Gendiagnostik-Gesetz

Vorheriger Artikel:

Gesunde Ernährung während des Stillens

Zufälliger Artikel:

Endlich: Die Pneumokokkenimpfung für Kinder ist Standard


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden