Die Fruchtbarkeit natürlich stärken

Sie sind hier: Adeba.de > Kinderwunsch > Die Fruchtbarkeit natürlich ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Kinderwunsch
Dieser Artikel wurde eingestellt von: AM
Erstellung am: 08. June 2009 15:01 - 22310 Hits

paar1Ihr möchtet gerne ein Baby, aber bisher hat es noch nicht geklappt? Ihr werdet einfach nicht schwanger und zweifelt an Eurer Fruchtbarkeit? Oft genügt es, seine Lebensgewohnheiten ein bisschen umzustellen – und schon kommt das Wunschkind! Adeba.de gibt Tipps, die die Fruchtbarkeit steigern können.

Wohlbefinden ist wichtig

Als Hauptursachen für die Minderung der Fruchtbarkeit gelten vor allem äußere Einflüsse wie Stress, übermäßige körperliche Anstrengung und ungesunde Ernährung. Das Gleichgewicht von Körper und Seele ist auseinandergeraten. Dies ist jedoch individuell ganz unterschiedlich, denn jeder Mensch reagiert auf äußere Lebensumstände anders. Nicht immer lassen sich die ungünstigen Bedingungen ändern, dennoch könnt Ihr einiges unternehmen, um Eure Fruchtbarkeit zu erhalten und zu stärken:

  • Achtet auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung. Esst also möglichst naturbelassene Lebensmittel wie frisches Obst und Gemüse, sowie Milch- und Vollkornprodukte. Verzichtet hingegen auf hochgradig verarbeitete Produkte wie Fertiggerichte oder Konserven. Auch Euer Partner sollte auf eine ausgewogene Ernährung achten. Die Vitamine B, C und E sowie Zink und Selen können die Qualität der Spermien erhöhen.
  • Gönnt Euch ausreichend Schlaf.
  •  Treibt regelmäßig leichten Sport. Körperliche Bewegung regt den Kreislauf an, senkt den Stress-Level und erhöht das Wohlbefinden.
  • Gegen Stress wirkt das Erlernen verschiedener Entspannungstechniken enebenso, wie das bewusste Einlegen von Arbeitspausen. Falls Ihr beruflich sehr eingespannt seid, versucht kürzer zu treten. Schaltet aber auch im Privatleben einen Gang zurück und verplant nicht jede freie Minute für Aktivitäten.
  • Stellt das Rauchen ein! Bei Frauen kann Rauchen die Fruchtbarkeit einschränken und zu Störungen des Zyklus führen, bei Männern reduziert Rauchen die Qualität der Spermien.
  • Wenn Ihr einen unregelmäßigen Zyklus habt, können pflanzliche Präparate wie Mönchspfeffer, auch Keuschlamm genannt, helfen. Mönchspfeffer hat einen positiv regulierenden Effekt auf den Zyklus.
Am aller wichtigsten ist es jedoch, daß Ihr Euch Eure Genussfähigkeit und Freude am Leben erhaltet. Nur dann können Körper und Seele im Einklang sein. Dazu gehört ganz wesentlich eine glückliche Partnerschaft. Durch lustvollen Sex werden Eure Geschlechtsorgane besser durchblutet, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis erhöht. Und je intensiver der weibliche Orgasmus, desto besser werden die Spermien durch die dadurch hervorgerufenen Muskelkontraktionen durch den Gebärmutterhals bewegt.  Seht Ihr dagegen den Geschlechtsakt nur noch zu Fortpflanzungszwecken, wird er mit großer Wahrscheinlichkeit zu technisch werden. Treten jedoch Spaß und Lust in den Hintergrund, wird das Ganze zu kopflastig und es kommt häufig zu Problemen im Bett. Setzt Euch also nicht unter Druck! Es ist wichtig, dass Leidenschaft und Spontanität trotz ausgerechneter "Optimalzeit" nicht zu kurz kommen.

Alternative Methoden um die Fruchtbarkeit zu stärken

Viele Frauen haben mit folgender Teemischung, auch Zyklustee genannt, gute Erfahrungen gemacht. Diese Teemischung stabilisiert den Zyklus und unterstützt die Gelbkörperphase im zweiten Teil des Zyklus. Damit wird nicht nur der Eisprung wahrscheinlicher, sondern auch eine Einnistung des befruchteten Eis positiv unterstützt.

Ihr benötigt dazu 2 Kräutermischungen, die Ihr dann entsprechend in der jeweiligen Zyklushälfte trinkt:

1 Zyklushälfte:

40g Rosmarin
40g Beifuss
40g Holunderblüten
40g Salbei
40g Himbeerblätter

2. Zyklushälfte

40g Frauenmantel
40g Scharfgarbe
40g Brennnessel

Überbrüht jeweils 1 Eßlöffel mit 200 ml Wasser, laßt das Ganze 10-15 min. ziehen und trinkt 3x täglich 1 Tasse.

Alternativ gibt es noch den Storchenschnabeltee
Davon sollten Mann und Frau jeden Tag eine Tasse trinken.

Besorgt Euch aus der Apotheke rotes Storchenschnabelkraut (Geranium Robertinaum). Pro Tasse übergießt 1 Teelöffel mit kochendem Wasser. Lasst ihn acht Minuten ziehen, und dann kalt werden. Er sollte erst getrunken werden wenn er richtig abgekühlt ist.


Wenn Ihr Euch an die genannten Tipps haltet, mit Eurem Partner regelmäßig intim seid und etwas Geduld mitbringt, dann sollte der Erfüllung Eures Kinderwunsches nichts mehr im Weg stehen. 


12 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Zeichen der Fruchtbarkeit

Vorheriger Artikel:

Wie Ihr herausfindet, ob Ihr bereit für Kinder seid...

Zufälliger Artikel:

Erste Spuren im Urin


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden