Schweinegrippe – eine (tödliche) Gefahr für Schwangere?

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Schweinegrippe – eine ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 29. July 2009 11:47 - 15460 Hits

GrippeSeit Wochen ist es das Thema in den Medien – die Schweinegrippe (Influenza H1N1/2009). Mittlerweile ist das Virus auch in Deutschland angekommen und es erkranken bei uns immer mehr Menschen am H1N1 Virus.

Nach aktuellen Angaben des Robert-Koch-Institutes sind bisher mehr als 3800 Fälle der Influenza H1N1 gemeldet worden (Stand 27.07.2009). Klar, dass Du Dir als Schwangere angesichts dieser Meldungen Gedanken um Dich und Dein Baby machst.

Wie gefährlich ist das Virus für Dich und Dein Baby und wie kannst Du Euch beide schützen? Adeba.de informiert Dich und gibt nützliche Tipps. Foto: Maria Lanznaster / pixelio.de

Hauptsächlich Reiserückkehrer bringen das Virus als „Urlaubsandenken“ mit. In Deutschland verlaufen die Erkrankungen bisher in der Regel mild.

In anderen Ländern sieht der Krankheitsverlauf dramatischer aus. Und nun gab es den 1. Todesfall auch in Europa. In Schottland ist eine Frau laut Medienberichten, drei Tage nach der Geburt ihres Kindes, an der Schweinegrippe verstorben.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat im Juni 2009 für die "Schweinegrippe" die Alarmstufe sechs ausgerufen. Das ist die höchste Alarmstufe und bedeutet, dass die WHO diese Grippe nun als weltweite Seuche, als Pandemie, einstuft. Pandemie bedeutet, dass es sich zum einen um eine Krankheit handelt, die sich über viele Länder und Kontinente ausbreitet und zum anderen, dass es sich um eine Infektionskrankheit handelt, ausgelöst von Viren oder Bakterien und die Übertragung von Mensch zu Mensch erfolgt.

Grundsätzlich stellt sowohl die normale Grippe, wie auch der H1N1 Virus ein Risiko für Dich als Schwangere da. Insbesondere das Fieber ist dabei gefährlich, denn es kann zu vorzeitigen Wehen oder Schwierigkeiten bei der Versorgung des Kindes führen. Besonders im ersten Drittel der Schwangerschaft kann es, aufgrund der durch das Fieber bedingten Hyperthermie (Überwärmung), zu Entwicklungsstörungen und im schlimmsten Fall zu einer Fehlgeburt führen.

Dennoch gilt – keine Panik.

Wie schützt Du Dich und Dein ungeborenes Kind:

Impfen!
Nicht nur die Schweinegrippe mit dem H1N1-Virus, sondern auch die normale Grippe stellt eine Gefahr für Dich und damit Dein Baby dar. Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) ist die Grippeimpfung in der Schwangerschaft nicht grundsätzlich angeraten, aber die Schwangerschaft stellt auch keinen Grund dar, der gegen eine Impfung spricht. Sprich deshalb mit Deinem Frauenarzt. Die Impfung erfolgt ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft. Während der Stillzeit ist eine Impfung uneingeschränkt möglich. Einen Impfstoff gegen den H1N1 Virus wird voraussichtlich ab September 2009 in Deutschland verfügbar sein. Noch gibt es zu wenig Daten um eine Routineimpfung zu empfehlen. Aber grundsätzlich gilt dasselbe, was bei der „normalen“ Grippeschutzimpfung empfohlen wird.

Du selber kannst aber auch einiges tun, um Euch beide zu schützen:

Hygiene ist wichtig!

Regelmäßig die Hände waschen. Dabei Seife verwenden und auch zwischen den Fingern waschen. Die Hände soweit möglich vom Gesicht, insbesondere den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen fernhalten!

Abwehrkräfte stärken!

Während der Schwangerschaft ist Dein Abwehrsystem geschwächt. Um die Abwehr zu stärken achte auf ausreichenden Schlaf. Außerdem ist eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung wichtig, d.h. viel Obst und Gemüse (Zitrusfrüchte, Sanddorn und rote Paprika sind sehr gute Vitamin C Lieferanten). Neben Vitamin C stärkt auch Zink die Abwehr. Gute Zink Lieferanten sind Vollkorn- und auch Milchprodukte. In Absprache mit Deinem Arzt kann zusätzlich ein Vitaminpräparat sinnvoll sein. Bewegung tut gut und verbessert die Abwehrleistung des Körpers – also achte auf regelmäßige Bewegung, aber nicht übertreiben, sonst schlägt das Ganzes ins Gegenteil um und schwächt Deine Abwehr. Einer der Abwehrkiller Nr.1 ist Stress – versuche ihn also möglichst zu vermeiden.

Auf erste Anzeichen achten!

Eine Grippe kommt meist schlagartig. Erste Symptome sind neben hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Abgeschlagenheit. Treten die Symptome bei Dir auf, unbedingt sofort zum Arzt. Nur er kann feststellen, ob es sich um eine Sommergrippe oder um den H1N1 Virus handelt.

Gesund werden!

Achte auf Deinen Körper und befolge die Anweisungen des Arztes. Bei Fieber dürfen Schwangere zu dem Grippemittel Tamiflu greifen, allerdings muss das Dein Arzt entscheiden. Greife auf keinen Fall ohne Rücksprache mit dem Arzt oder etwa prophylaktisch zu dem Medikament.

Schutz für andere!

Um andere nicht anzustecken ist es äußerst wichtig auf Hygiene zu achten. Beim Husten unbedingt die Hand vor den Mund halten, direkten Körperkontakt also Umarmungen, Küssen etc. in dieser Zeit vermeiden.

Lüften!

Alle geschlossenen Räume drei- bis viermal täglich gut lüften. Damit wird die Zahl der Viren in der Luft verringert und gleichzeitig dem Austrocknen von Mund- und Nasenschleimhäuten vorgebeugt.

Also, ganz wichtig – keine Panik. Die „Schweinegrippe“ verläuft bisher milder als die normale Grippe und auch wenn für den Herbst mit einem Anstieg der Erkrankungen gerechnet wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht davon gesprochen werden, dass der H1N1 für Schwangere besonders gefährlich ist.

Schweinegrippe - Impfen ja oder nein?

Nein, keine Impfung
Ja, ich lasse mich impfen
Ja, die ganze Familie
Ich bin noch nich sicher.
 
579 Stimme(n) bisher.
0 Kommentar(e).
Ergebnis anzeigen
Alle Umfragen anzeigen

Weiterführender Link:
  Bücher und mehr zum Thema


5 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Scheideninfektion durch Hefepilz

Vorheriger Artikel:

Kleines Kind auf großer Fahrt

Zufälliger Artikel:

Warum macht man beim Niesen die Augen zu?


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden


Mehr zum Thema