Gesundes Baby – Dein Beitrag dazu

Sie sind hier: Adeba.de > Kinderwunsch > Gesundes Baby – Dein ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Kinderwunsch
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 08. September 2009 11:12 - 14267 Hits

Baby3Es ist der Nummer 1 Wunsch. Egal ob zu Silvester, zum Geburtstag oder wenn sich ein neuer Mensch ankündigt. Ganz oben steht dann der Wunsch nach Gesundheit! Ja, Hauptsache gesund sein. Deshalb ist es für Frauen und besonders für werdende Mütter auch das Wichtigste, dass das Kind gesund ist. Und Du selber kannst viel dazu beitragen, dass Dein Baby gesund das Licht der Welt erblickt. Und das während der Schwangerschaft, aber auch schon davor.

Foto: Atze Baumann / pixelio.de

Ganz wichtig für die embryonale Entwicklung Deines Kindes ist nämlich die Folsäure. Wissenswertes zum Thema hat adeba.de für Dich hier zusammengestellt.

Bis heute werden immer wieder Kinder mit einem Neuralrohrdefekt geboren. Von 1000 Neugeborenen sind bis zu zwei vom sogenannten „offenen Rücken“ betroffen. Die Diagnose ist für Eltern erstmal ein großer Schock und dann folgt für sowohl für Eltern wie für das Kind eine sehr schwere Zeit, denn einher mit dem Neuralrohrdefekt geht eine Querschnittssymptomatik. 

Was ist Folsäure?

Folsäure ist ein Vitamin der B-Gruppe. Das hitze-und lichtempfindliche Vitamin wurde 1941 entdeckt. Folsäure ist ein essentielles Vitamin, das unser Organismus nicht selbst herstellen kann, sondern mit der Nahrung aufgenommen werden muss.

Was macht Folsäure?

Folsäure spielt im Stoffwechselprozess eine wichtige Rolle. Denn Folsäure überträgt Kohlenstoffgruppen in biochemische Reaktionen, die wichtig sind für Aufbau und Reparatur der Nukleinsäuren, also der Erbinformationen, im Bereich von Blutbildung und Nervenfunktionen. Für eine normale embryonale Entwicklung Deines Kindes ist Folsäure unerlässlich, denn sie spielt somit zum Beispiel bei sich häufig teilenden Zellen wie dem Knochenmarkt eine entscheidende Rolle. Doch auch vor einer Schwangerschaft ist Folsäure ein wichtiger Faktor. Denn damit der weibliche Körper follikelstimulierende Hormone und die weiblichen Sexualhormone Östrogen und Progesteron produzieren kann, braucht der Körper auch Vitamine der B-Gruppe, allen voran die Folsäure. Ist der weibliche Körper ausreichend mit Folsäuren versorgt, dann sorgt die Folsäure zusammen mit anderen Vitaminen (z.B. Vitamin C und E) und Stoffen (z.B. Beta Carotin) zum Beispiel dafür, dass eine optimale Eireifung stattfinden kann, die befruchtete Eizelle sich in der Gebärmutter einnisten kann und auch dafür, dass Missbildungen beim Kind vorgebeugt wird. Sowohl schwanger werden, als auch die Entwicklung des Ungeborenen wird durch die Folsäure positiv beeinflusst.

Ursachen von Folsäuremangel

Mögliche Ursachen von einem Folsäuremangel können sein

  • erhöhter Alkoholkonsum, 
  • Erkrankungen des Dünndarms, 
  • Lebererkrankung. 
Bei Frauen ist der Folsäurebedarf bei Einnahme von empfängnisverhütenden Mitteln (Pille) und  in der Schwangerschaft erhöht.

Folgen von Folsäure-Mangel

Ein Folsäuremangel wirkt sich auf das Blutbild aus, so ist die Produktion der wichtigen roten Blutkörperchen eingeschränkt. Hat Dein Körper nicht ausreichend Folsäure zur Verfügung, dann kann das zu Störungen im Wachstum Deines Kindes führen, so zum Beispiel zum Entstehen eines Neuralrohrdefektes. Auch Missbildungen wie die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte oder bestimmte angeborenen Herzfehler lassen sich teilweise auf Folsäuremangel zurückführen.

Worin kommt Folsäure vor

Dein Körper kann Folsäure nicht selber produzieren, deshalb muss sie mit der Nahrung aufgenommen werden. Folsäure kommt , allerdings in geringen Mengen, zum Beispiel vor

  • in Vollkornprodukten, 
  • grünem Blattgemüse,
  • roter Bete, 
  • Brokkoli, 
  • Nüssen, 
  • Obst, 
  • Fisch und Fleisch. 
Weitere natürliche Folsäurelieferanten sind Weizenkeime und Weizenkleie, sowie Kalbs- und Geflügelleber.

Hinweis:

  • Folsäure ist licht- und hitzeempfindlich. Deshalb sollten die Nahrungsmittel weder zu intensiv gewässert, noch zu lange erhitzt werden. 
  • Erwachsene haben einen Bedarf von 400 µg (Mikrogramm) Folsäure pro Tag. Schwangere hingegen haben einen Bedarf von 600 µg pro Tag.  

Was müssen Frauen, die schwanger werden wollen bzw. schwanger sind beachten

Für Frauen, die schwanger werden möchten bzw. schwanger sind, reicht eine ausgewogene Ernährung nicht mehr aus, um den Bedarf an Folsäure komplett abzudecken. Deshalb wird die Einnahme von synthetischer Folsäure empfohlen. Hast Du den Wunsch schwanger zu werden, dann solltest Du bereits mindestens vier Wochen vor einer möglichen Schwangerschaft zusätzlich 0,4 µg Folsäure täglich einnehmen und diese Behandlung dann bis zum zweiten Schwangerschaftsdrittel beibehalten. In der sechsten bis siebten Schwangerschaftswoche ist das Nervensystem des Kindes angelegt, genau in dem Zeitraum kann ein Folsäuremangel zum Beispiel zu einem Neuralrohrdefekt beim Ungeborenen führen.

Tipp:

Lass Dich frühzeitig beraten. Dafür kannst Du entweder zu Deinem Frauenarzt oder auch zu einer Hebamme gehen.


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Der Traum vom Vatersein

Vorheriger Artikel:

Ein Baby – der Vorsatz Nr.1 für's neue Jahr

Zufälliger Artikel:

Zeichen der Fruchtbarkeit


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden