Lügen haben kurze Beine

Sie sind hier: Adeba.de > Kinder, Kindergarten und Schule > Lügen haben kurze Beine
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Kinder, Kindergarten und Schule
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 30. September 2009 13:18 - 10754 Hits

b____hLügen, Schwindeln, Flunkern, Täuschen, Veräppeln und so weiter und so weiter. Es gibt eine ganze Reihe von Bezeichnungen und doch ist es am Ende ein und dasselbe – nämlich "nicht die Wahrheit sagen". Jeder Mensch lügt – traurig, aber wahr. Schätzungen zufolge lügen wir täglich bis zu 200 Mal. Eher weniger bewusst oder vorsätzlich, dafür „gern“ mal aus Höflichkeit, Bescheidenheit oder um besser darzustehen. Und gern werden dann bestimmte Lügen als klein oder als die berühmte Notlüge verharmlost. Foto: Rolf van Melis / pixelio.de

Das alles ist allerdings unverständlich angesichts dessen, dass Ehrlichkeit ein hoher Wert ist und besonders in Familien sehr groß geschrieben wird. Und auch Du willst Dein Kind zur Ehrlichkeit erziehen. Umso erschrockener bist Du, wenn Du es beim Lügen ertappst. Wie Du auf das Lügen Deines Kindes richtig reagierst und vor allem, warum Kinder überhaupt lügen, adeba.de hat sich mit dem Thema ein wenig näher beschäftigt.

Warum Kinder lügen 

Gründe, warum Kinder nicht die Wahrheit sagen, gibt es viele, allerdings steckt nur in den aller seltensten Fällen so etwas wie Boshaftigkeit dahinter. Kinder lügen vielmehr aus folgenden Gründen:

  • besonders im Kindergartenalter können Kinder Realität und Phantasie oft nicht unterscheiden, dabei entdecken die Kleinen auch, was man mit Worten alles machen kann und wie viel Spaß dahinter steckt, sich Geschichten auszudenken. Es ist also auch ein gutes Zeichen dafür, das Dein Kind aufgeweckt und phantasiebegabt ist, wenn es sich solche kuriosen Geschichten ausdenkt. 
  • um ein Geheimnis zu haben, um ein Stück Selbstständigkeit zu gewinnen und eben nicht immer alles sagen zu müssen, 
  • zwischen 3 und 6 erfinden Kinder gern mal einen „imaginären Freund“, eine Person, die es gern sein möchte, 
  • um unschuldig zu sein, 
  • um nicht zu enttäuschen bzw. weiterhin zu gefallen, 
  • um die Realität, die es nicht ganz so schön findet,  zu verschönern, 
  • weil es überfordert ist.

Tipps zum Umgang mit kleinen „Lügnern“

  • Verurteile das Verhalten nicht bzw. beschuldige Dein Kind nicht (grundsätzlich) der Lüge. Erinnere Dich, auch Du warst mal ein Kind! 
  • Reagiere nicht mit Wut oder Ablehnung. 
  • Sag Deinem Kind dennoch deutlich, dass Dir sein Verhalten missfällt. 
  • Versuche zu verstehen, warum Dein Kind in der Situation gelogen hat und sprich mit Deinem Kind darüber. 
  • Sei nachsichtig, wenn Dein Kind Dir ein wenig später gesteht, dass es gelogen hat. 
  • Versichere Deinem Nachwuchs immer wieder, das Du ihn liebst, egal was passiert. 
  • Erkläre Deinem Kind, dass viele Menschen lügen, weil sie Angst haben die Wahrheit zu sagen, aber das Dein Kind keine Angst haben muss. Du vertraust Deinem Kind und liebst es. 
  • Zwinge Dein Kind nicht dazu, die Wahrheit zu sagen – eventuell reagiert es dann mit dem genauen Gegenteil, lügt noch mehr oder zieht sich total zurück. 
  • Entschuldige Dich, wenn Du Dich geirrt hast und Dein Kind doch die Wahrheit gesagt hat. 
  • Besteht Dein Kinder darauf, die Wahrheit zu sagen, dann sei Du nicht unnachgiebig und beharre auf Deinem Standpunkt, sondern kläre die Situation vielleicht so „Ich weiß nicht, ob Du lügst oder die Wahrheit sagst. Aber wenn Du lügst, dann mache es bitte nie wieder und wenn Du doch die Wahrheit sagst, dann entschuldige, dass Dir nicht Dir gezweifelt habe.“ 
  • Sei Vorbild ! Das heißt beispielsweise auch, verzichte selber auf Notlügen oder kleine Schwindelein und auch auf negative Kommentare über andere in Gegenwart Deines Kindes. 
  • Bleib mit Deinem Kind im Gespräch und ermutige es immer wieder, offen und ehrlich mit Dir zu sein und zeig ihm, dass es Dir da auch völlig vertrauen kann. 

Den Umgang mit der Wahrheit und damit den Wert von Ehrlichkeit muss Dein Nachwuchs, wie vieles andere auch, erst lernen.

Übrigens, einer der Hauptgründe für das Lügen ist (auch bei uns Erwachsenen) schlicht und einfach: die Angst. Wir lügen, wenn wir uns nicht sicher fühlen oder uns gern mal selbst beruhigen wollen.

Weiterführender Link:
  Bücher zum Thema


8 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Zwischen Egoshooter und Lernprogramm

Vorheriger Artikel:

Muttermilch prägt unseren Geschmack

Zufälliger Artikel:

Jetzt bin ich ein Kindergartenkind!


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden