Die Hausapotheke - ein absolutes Muss

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Die Hausapotheke - ein ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Erstellung am: 19. October 2009 11:30 - 9816 Hits

teddy_krankEs gibt Dinge, die gehören einfach in jeden Haushalt. Also wirklich in jeden … gut, die einen denken jetzt an die Kaffeemaschine oder die Mikrowelle oder den Fernseher bzw. den Computer. Aber spätestens, wenn Dein Kopf droht auseinander zu springen und Du keine Schmerztablette im Haus hast oder Dein Kind auf die Nase gefallen ist und dringend einen Pflaster braucht - dann weißt Du, was wirklich ein Muss in jedem Haushalt ist. Nämlich die gut sortierte Hausapotheke.

Foto: S. Hainz/ pixelio.de

Dort findet sich alles, was Du für kleine Wehwechen und Unfälle brauchst. Also, ein Pflaster für das aufgeschlagene Knie, die Kopfschmerztablette für den Brummschädel nach der Arbeit und die Magentablette nach dem viel zu üppigen Sonntagsbraten. Das sollte alles in der Hausapotheke zu finden sein. Was Du darüber hinaus noch parat haben solltest und was zu beachten ist, da hat sich  adeba.de  für Dich mal schlau gemacht.

1. Regel – Die goldene Regel

Auch eine noch so gut bestückte Hausapotheke ersetzt keinen Gang zum Arzt. Je jünger Dein Kind ist – desto mehr gilt : Lieber einmal mehr den Rat eines Profis einholen, sprich zum Arzt gehen!

2. Regel – Wo gehört die Hausapotheke hin?

  • Die Hausapotheke und besonders deren Inhalt muss trocken, dunkel und kühl gelagert werden. Das heißt, Küche bzw. Bad sind eher ungünstig, denn Wärme und Feuchtigkeit können Medikamente schnell unbrauchbar machen. Ein guter Platz ist deshalb entweder der Flur oder am besten das Elternschlafzimmer. 
  • Ganz wichtig ist – die Hausapotheke sollte für Kinder unzugänglich sein. Ideal und am sichersten ist ein abschließbarer Schrank. So kommen die Medikamente erst gar nicht in Kinderhand. Der Schrank sollte mindestens 1 ½ Meter über dem Boden angebracht werden und, damit der Schlüssel immer griffbereit ist und nicht erst gesucht werden muss. hängt Ihr den am besten über den Schrank. 
  • Wichtige Telefonnummer, wie zum Beispiel Haus- und Kinderarzt, Krankenhaus, Notruf 112 und die Nummer des zuständigen  Giftnotrufzentrums  sollten sichtbar am Schrank befestigt sein. 
  • Wichtig auch, bewahre alle Medikamente immer in Originalverpackung auf und zusammen mit dem Beipackzettel. Einmal schützt das vor gefährlichen Verwechslungen von Medikamenten und Du hast alle wichtigen Informationen zum jeweiligen Mittel immer sofort zur Hand. 

3.Regel – Inhalt der Hausapotheke

Neben allen Medikamenten, die Du bzw. Dein Nachwuchs regelmäßig einnehmen muss, gehören in die Hausapotheke auch Mittel gegen alle wichtigen und akuten Erkrankungen. Informiere Dich aber bitte gut über alle  Medikamente und am besten lässt Du Dich da   von Deinem (Kinder)Arzt oder Apotheker beraten. Damit gehst Du sicher, auch die richtigen Medikamente im Haus zu haben.

Arzneimittel

  • Schmerz- und Fiebermittel - Fieber- und Schmerzmittel für Erwachsene sind in der Regel für Kinder nicht geeignet. Für Kinder bzw. Säuglinge gibt es extra Fiebermittel in Form von Zäpfchen oder Saft. Halte unbedingt Rücksprache mit dem Kinderarzt, wann Du welche Medikamenten geben darfst bzw. kannst. Wichtig auch, beachte immer die angegebene Tages-Höchstmenge und überschreite diese auf keinen Fall. 
  • Mittel gegen Husten, Schnupfen und Halsbeschwerden - Auch hier unbedingt darauf achten, dass kindgerechte Mittel vorhanden sind. Bei leichtem Husten kannst Du zum Beispiel Efeu-Saft zum Schleimlösen bzw. einen milden Hustenstiller geben. Darüber hinaus u.a. Nasenspray, Lutschtabletten, Mentholsalbe zum Einreiben etc. 
  • Mittel gegen Verdauungsbeschwerden, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfungen und Durchfall 
  • Mittel gegen Mückenstiche, Sonnenbrand, Juckreiz 
  • Wunddesinfektionsmittel 
  • Wund- und Heilsalbe 
  • Brandsalbe bzw. - gel - Wichtig, diese niemals auf offene Wunden oder Brandblasen geben. 
  • Salbe bzw. Gel gegen Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen 

 Verbandsmaterial

Bekommt Ihr alles in der Apotheke bzw. der Verbandskasten für das Auto bietet eine sehr gute Grundausstattung an allem, was Ihr da so gebrauchen könntet. 

  • sterile Kompressen Mullbinden und elastische Binden 
  • Verbandpäcken 
  • Brandwundverbandpäckchen 
  • Heftpflaster, Verbandklemmen, Sicherheitsnadeln 
  • Wundschnellverband, Pflasterstrips in unterschiedlichen Größen, am besten wählst Du eine hautfreundliche Variante und mit bunten Motiven punktest Du bei Deinem Kind ganz besonders, 
  • Sprühpflaster 
  • Verbandwatte 
  • Splitterpinzette 
  • Verbandsschere 

Und sonst noch ...

  • Fieberthermometer
  • Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche
  • Coldpack – gelgefüllte Kompressen zum Kühlen, am besten bewahrst Du die gleich im Eisfach auf, dann sind sie im Notfall sofort einsatzbereit 
  • Einmalhandschuhe 
  • Zeckenpinzette 
  • Erste-Hilfe-Anleitung 
  • Zahnungssalbe (wenn ein Säugling im Haushalt ist) 

Tipp:

  • Kontrolliere regelmäßig die Hausapotheke.Dabei kannst Du abgelaufene Medikamente rausnehmen und fehlende ersetzen. 
  • Immer zu empfehlen ist auch,die vorhandenen Erste Hilfe Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen bzw. sich grundlegende Kenntnisse erstmal anzueignen. Geld und Zeit in einen Erste Hilfe Kurs zu investieren, ist also immer eine kluge Entscheidung und kann im Notfall Leben retten.

Weiterführender Link:
  Apothekenschrank


3 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Vorsicht bei Medikamenten aus Apotheke, Supermarkt und Co.

Vorheriger Artikel:

Durchblick im Labyrinth der Fachärzte

Zufälliger Artikel:

Narkosemittel können das Immunsystem beeinflussen


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden