Kennt Ihr schon Pucken?

Adeba.de > Übersicht - Baby > Babyschlaf > Kennt Ihr schon Pucken?

Drucken   PDF-Version


Pucken - eine alte Wickelmethode wiederentdeckt

puckenEine kuschelige Decke oder ein Tuch, um den kleinen Körper gewickelt, schenkt dem Baby wohlige Wärme sowie ein Gefühl von Sicherheit. Besonders unruhige Babys und Schreibabys lassen sich durch das Pucken oft beruhigen.

(Bild: gepucktes Baby Quelle: Wkikimedia)

Bei Neugeborenen werdet Ihr beobachten können, dass sich diese beruhigen, sobald sie eingepuckt sind. Müde Babys schlafen oft innerhalb von Minuten ein.

Die meisten Babys können gepuckt werden, bis sie in einem Alter sind, in dem sie gezielt greifen möchten, also bis etwa 4-5 Monate. Oft möchten die Babys aber zum Schlafen auch über dieses Alter hinaus gepuckt werden, was ihr ihnen, solange sie sich nicht im gepuckten Zustand auf den Bauch drehen, gerne gewähren könnt.

Vorgehensweise beim pucken:

1. Ihr benötigt eine Wolldecke, ein Moltontuch oder ein Badehandtuch in der Größe 80 x 80 cm.

2. Klappt zuerst die obere Ecke des Tuches nach innen um (ca. 20 cm)  

3. Legt das Baby mit dem Rücken auf das Tuch, wobei der Kopf Deines Kindes entweder auf der umgeknickten Ecke des Tuches liegt oder etwas darüber.

4. Zieht die Ecke auf der rechten Seite quer über den Babykörper und verstaut den äußersten Zipfel links unter seinem Rücken.

5. Faltet die untere Ecke hoch bis über die linke Schulter.

6. Zum Schluss schlag die linke Ecke ebenfalls fest um den Körper Deines Kindes und klemm sie unter dem Baby fest. Nun ist Dein Kind fertig gepuckt.