Du bist doof, Du spielst nicht mit ...

Sie sind hier: Adeba.de > Kinder, Kindergarten und Schule > Du bist doof, Du spielst ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Kinder, Kindergarten und Schule
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 05. December 2009 07:00 - 13364 Hits

maedchenhintermauerBis vor einigen Jahren kannten wir das Wort kaum, mittlerweile ist es in fast aller Munde. Mobbing. Glücklich der, der nur das Wort kennt und nicht selbst Mobbing-Opfer war bzw. ist. Leider sind auch immer mehr Kinder und Jugendliche von Mobbing betroffen. Doch  bekommen Eltern und Lehrer das nur selten mit. Dabei ist Mobbing für jedes betroffene Kind einfach furchtbar und kann bleibende Schäden hinterlassen. Hauen, schubsen und tratschen. Mobbing hat viele Gesichter.

Foto: S. Hofschlaegr/pixelio.de  

Was ist eigentlich Mobbing bei Kindern?

Ganz bewusst werden Kinder ausgegrenzt und so auch in ihrem sozialen Ansehen geschwächt. In der Praxis sieht das z.B. so aus 
  • ein Kind wird nicht beachtet und darf auch nicht mitspielen 
  • das Kind wird beleidigt und beschimpft 
  • anderen Kindern wird regelrecht verboten, mit dem einen Kind zu reden, zu spielen etc. 
  • über das Kind wird sich lustig gemacht, es wird angeschrien und verspottet 
  • dem Kind werden Sachen weggenommen 
  • es wird getreten, geschlagen und geschubst  
  • über das Kind  werden Gerüchte verbreitet
Jedes Kind kann Opfer von Mobbing werden, denn der Anlass für die Schikane ist meist völlig willkürlich gewählt. 

Wie erkenne ich, ob (m)ein Kind gemobbt wird?

Da jedes Kind Mobbing-Opfer werden kann, ist es wichtig, dass Du auf  Warnsignale achtest. So solltest Du aufmerksam werden, wenn

  • Das Kind sich in seinem Wesen verändert, ein sonst offenes und fröhliches Kind ist auf einem sehr verschlossen. 
  • Das Kind hat Prellungen oder ähnliche Verletzungen, Sachen sind kaputt oder verschwunden, für alles hat es aber keine Erklärungen. 
  • Das Kind vereinsamt, es bringt weder Freunde mit noch wird es von anderen eingeladen. 
  • Die Leistungen in der Schule stark nachlassen. 
  • Das Kind sich weigert in den Kindergarten bzw die Schule zu gehen, dafür sogar Krankheit vortäuscht. 
  • Kinder zeigen in solchen Stresssituationen oft auch psychosomatische Beschwerden wie Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und Bauchschmerzen. 
  • Das Kind ist zunehmend ängstlich und unsicher.  

Was tun?

Wenn Du den Verdacht hast, dass (D)ein Kind gemobbt wird, dann bewahre Ruhe und versuche das Kind behutsam darauf anzusprechen. Ganz wichtig ist, handele nicht auf eigene Faust bzw. ohne Wissen/Einwilligung Deines Kindes.

  • Stärke das Selbstbewusstsein Deines Kindes. Vermittle Deinem Kind, dass es sich zu Hause, aber auch in der Schule sicher fühlen kann und Deinen Rückhalt in allen Dingen hat.  Wichtig ist, dass das Kind weiß, es kann zu Hause alles erzählen ohne Angst. 
  • Nimm Dein Kind ernst, wenn es oben genannte Auffälligkeiten/Anzeichen zeigt. Verharmlose die Situation nicht bzw. rate Deinem Kind nicht zum „Stillhalten“oder gar dem „aus dem Wege gehen“.  
  • Das Einbinden von Erziehern, Lehrern bzw. der Schule kann ein Weg sein. Versuche zuerst einen Erzieher bzw. Lehrer ins Vertrauen zu ziehen. 

Vorbeugen 

... damit Kinder weder Opfer, noch Täter werden. 
  • Von klein auf sollten Kinder lernen und trainieren, wie sie mit Konflikten umgehen. Das heißt, Schlagen ist kein Argument und kein Mittel. Weglaufen bzw. Hilfe holen ist der besser Weg, als sich verhauen zu lassen. 
  • Nimm Dein Kind ernst, schenke ihm Aufmerksamkeit, lass es sich ausprobieren und ermutige es. 
  • Bestätige es, aber sei konsequent. Das Kind muss lernen, auch ein Nein zu akzeptieren. Wichtig ist, dass Dein Nachwuchs zu sich selber steht und eigene Schwäche annimmt, aber auch Grenzen bzw. Regeln kennt und akzeptiert. 
  • Starke Kinder sind wenig gefährdet in die Mobbing-Falle zu geraten, egal ob als Opfer oder als Täter. 

Weiterführender Link:
  Bücher zum Thema


8 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Das Leben ist kein Ponyhof – Leben mit Enttäuschungen

Vorheriger Artikel:

„Wer nicht hören will, muss fühlen!“

Zufälliger Artikel:

Mama, mir ist langweilig !


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden