Zappelphilipps auf dem Vormarsch

Sie sind hier: Adeba.de > Kinder, Kindergarten und Schule > Zappelphilipps auf dem ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Kinder, Kindergarten und Schule
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 18. December 2009 07:00 - 13277 Hits

kindmitzungeSie sind aufgedreht, unruhig und fallen immer irgendwie auf und manchmal sind sie sogar aggressiv: Kinder mit ADHS. ADHS (AufmerksamkeitsDefizi-HyperaktivitätsStörung) oder auch Zappelphilipp- Syndrom. Nach aktuellen Krankenkassenangaben nehmen immer mehr Kinder ADHS-Medikamente. So hat z.B. in Bayern im vergangenen Jahr im Schnitt ein Kind pro Schulklasse regelmäßig Pillen gegen ADHS geschluckt. Ähnliche Zahlen gab die DAK auch für Niedersachsen und Baden-Würtemberg bekannt. ADHS eine Erkrankung unserer Zeit bzw. unserer Gesellschaft ?

Foto: Lilly Dippold / pixelio.de

Feststeht, Kinder mit ADHS leiden sehr unter ihrer Krankheit, ganz besonders, wenn sie unbehandelt bleibt.
ADHS Kinder gelten fälschlicherweise oft als faul oder dumm. In der Schule schalten sie gern mal ab, träumen vor sich hin und verpassen dabei, was der Lehrer sagt bzw. was er an Hausaufgaben aufgibt. Zu Hause sieht es nicht weniger schwierig aus. Eltern und Kind geraten über Alltägliches wie Hausschuhe anziehen, Zähneputzen, Hausaufgaben erledigen usw. in Streit. Die Eltern sind am Rand der Verzweiflung, aus Hilflosigkeit wird geschimpft oder, wenn nichts mehr geht, wird das Kind ignoriert. 

Was ist ADHS?

Bei ADHS werden drei Untergruppen unterschieden
  • vorwiegend hyperaktiv- impulsiv „Zappelphilipp“
  • vorwiegend aufmerksamkeitsgestört „Träumsuse“
  • Misch-Typ aufmerksamkeitsgestört und hyperaktiv

Allen drei Formen von ADHS ist gleich, dass sich als Folgen soziale Störungen entwickeln. Darüber hinaus widersetzen sich manche Kinder auch jeglicher Form von Führung, zusammen mit Hyperaktivität kann es so zu erheblicher Agression kommen. 

Ursachen

Bisher ist noch nicht wirklich geklärt, warum Kinder an ADHS erkranken. Wissenschaftler vermuten, dass die Gene eine zentrale Rolle spielen. Oft leiden bereits Eltern, Geschwister oder andere Verwandte an ADHS. Als weitere mögliche Ursachen werden auch Umweltgifte und Nahrungsmittelallergien diskutiert. Nimmt die Schwangere Nikotin, Alkohol oder Drogen zu sich bzw. kommt es bei der Geburt zu einem Sauerstoffmangel, dann erhöhte sich das Risiko an ADHS deutlich. Forscher gehen derzeit davon aus, dass bei ADHS-Kindern die Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Abschnitten im Gehirn nicht korrekt funktioniert. 

Symptome 

ADHS gilt als eine angeborene Störung. Die Erkrankung kommt in allen Altersgruppen, also vom Säugling bis zum Erwachsenen, vor. Allerdings sind die ADHS Symptome in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich. 

Säuglinge 

  • lang anhaltende Schreiphasen
  • Ablehnung von Körperkontakt
  • Misslaunigkeit
  • motorische Unruhe
  • Ess-und Schlafprobleme

Kleinkind bzw. Kindergartenkind

  • auffallend früher Spracherwerb oder auch verzögerte Sprachentwicklung
  • schnelle, häufige und unvorhersagbare Handlungswechsel
  • unberechenbares Sozialverhalten
  • ausgeprägte Trotzreaktionen
  • geringe Ausdauer bei Einzeln- und Gruppenspiel

Grundschüler

  • Regeln in Familie, Klasse, Sport- oder Spielgruppe werden nicht akzeptiert
  • Stören im Unterricht, geringe Ausdauer, leicht ablenkbar, Wutanfälle, aggressives Verhalten
  • Ungeschicklichkeit
  • andauerndes Reden, überhastetes Sprechen (Poltern)
  • geringes Selbstbewusstsein
  • Lese-Rechtschreib-Schwäche, Rechenschwäche
  • Außenseiter

positive Eigenschaften von ADHS-Kindern

  • Ideenreichtum
  • künstlerische Kreativität
  • Gerechtigkeitssinn
  • Begeisterungsfähigkeit
  • Hilfsbereitschaft

Diagnose

Im Grunde hat jedes ADHS Kind seine ganz eigene Form der ADHS Erkrankung. Auch deshalb kann nur ein Spezialist die Diagnose  stellen. Für die ADHS Diagnose muss eine ganze Vielzahl von konkreten Kriterien erfüllt sein u.a. müssen bestimmte ADHS Symptome über einen Mindestzeitraum von sechs Monaten auftreten und es darf sich dabei nicht um altersgerechte Entwicklungsphasen handeln. 

Was Du als Elternteil tun kannst 

  • Beobachte und beschreibe das Verhalten Deines Kindes genau. 
  • Gibt es z.B. aktuelle kritische Ereignisse, die Auslöser oder Ursache für das Verhalten sein können? 
  • Wann treten die Auffälligkeiten bei Deinem Kind auf, gibt es bestimmte Wochentage oder Tageszeiten? 
  • Sprich mit Betreuern, Lehrern, Erziehern und anderen Verwandten. 
  • Hole Dir Hilfe bei einem Kinderarzt! 
  • Nimm Kontakt zu Selbsthilfegruppen auf. 

Therapie

Der Arzt wird eine individuell auf das Kind zugeschnittene Therapie empfehlen. Daran werden neben Eltern, auch Erzieher bzw. Lehrer miteinbezogen. 

Mögliche Therapiebausteine sind 

  • Eltern und dem Kind nahestehende Personen, Erzieher, Lehrer etc. müssen über die Krankheit aufgeklärt werden
  • Elterntraining bzw. eine Familientherapie können helfen, die Symptomatik in der Familie zu verringern
  • Medikamente, die zur Verminderung der Symptome führen 
  • Verhaltenstherapie des Kindes bzw. Jugendlichen

Tipps 

Ein ADHS Kind ist auf jeden Fall eine große Herausforderung für alle Eltern und ganz sicher wird es mehr als einmal den Moment geben, wo Dir Dein Kind den letzten Nerv raubt. Aber mit der Zeit kannst und wirst Du herausfinden, wie Du am besten mit Deinem kleinen Zappelphilipp umgehst. 

Hilfreich können dabei folgende ganz allgemeine Tipps

Bring Struktur in den Alltag

 ADHS-Kinder brauchen klare Zeit- und Aufgabenpläne, einfache und klare Regeln und Hinweise zum Zeitablauf. Ein regelmäßiger und gut strukturiere Tagesablauf hilft dem Kind sich zurechtzufinden. Ausreichend und regelmäßig Schlaf, Essen und Trinken, sowie auch Pausen zwischendurch sind wichtig.

Belohne Dein Kind

Mit Lob bzw. Belohnung bewirkst Du viel mehr als mit Schimpfen oder gar Strafe. Du kannst z.B. ein Belohungssystem einführen, mit dem sich Dein Kind Vergünstigungen bzw. ihm angenehme Dinge erarbeiten kann. Für bestimmtes Verhalten, was Du an Deinem Kind sehen möchtest, bekommt das Kind Punkte, die es dann eintauschen kann.

Ermutige Dein Kind 

ADHS-Kinder leiden unter ihrer Krankheit und können oftmals nur schwer durchhalten bzw. Dinge zu Ende bringen. Hilf Deinem Kind, indem Du es ermutigst,  Zwischenziele/-etappen würdigst und Verschnaufpausen auf dem Weg zulässt bzw. auch bewusst einbaust.

Rede mit Deinem Kind

Wenn Dich etwas am Verhalten Deines  Kindes stört, dann reagiere sofort darauf und sprich Dein Kind darauf an. Reagierst Du mit Verzögerung, dann kann Dein Kind keine Verbindung mehr zwischen Verhalten und Deiner Reaktion herstellen. 

Akzeptiere Dein Kind 

Nimm Dein ADHS Kind an , so wie es ist. Mit all seinen Schwächen, Besonderheiten, aber auch Stärken. Die unerwünschten und oft nervigen Verhaltensauffälligkeiten sind nicht Spiegelbild des Charakters, sondern Symptome der Krankheit. Dein Kind kann nichts dafür und leide selber auch darunter.

Fördere Dein Kind

Das was Dein Kind an Stärken und Begabungen mitbringt, das solltest Du fördern. So bekommt Dein Kind wichtige Erfolgserlebnisse und baut Selbstvertrauen auf.

Denk auch an Dich

Damit Du den Kraftakt auch auf Dauer durchhälst – sorge für Pausen und Auszeiten, wo Du auftankst und Ausgleich findest. 

Mehr Informationen, Adressen von Selbsthilfegruppen und Ärzten findest Du auf der Internetseite www.adhs-deutschland.de.

Weiterführender Link:
  Bücher zum Thema


3 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

„Wer nicht hören will, muss fühlen!“

Vorheriger Artikel:

"Es war einmal ..."

Zufälliger Artikel:

Mama, mir ist langweilig !


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden