Berliner Gericht entscheidet: Ohne Masernimpfung keine Schule

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Recht > Berliner Gericht ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Recht
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 23. February 2010 07:00 - 9255 Hits

gerichtsurteilUnd wieder gibt es ein für Eltern interessantes Gerichtsurteil. So kann ein Kind, das nicht gegen Masern geimpft ist, vom Schulunterricht ausgeschlossen werden. Das hat das Berliner Verwaltungsgericht so eben entschieden. Geklagt hatte ein Vater, der seine Kinder bewusst nicht impfen lässt.

Foto: GesaD / pixelio.de

 

Als an einer Waldorfschule in Berlin mehrere Schüler an Masern erkrankten, schloss das zuständige Gesundheitsamt alle nicht geimpften Kinder vom Unterricht aus. Der Vater eines Kindes, das so vom Unterricht ausgeschlossen worden war, zog daraufhin vor Gericht.

Das Verwaltungsgericht gab dem Gesundheitsamt Recht. In der Urteilsbegründung argumentierte das Gericht wie folgt:
Die Kinder könnten bei einer Erkrankung Mitschüler anstecken, bevor sie selbst sichtbare Symptome zeigen. Ihr Interesse am Schulbesuch müsse, angesichts dieser Ansteckungsgefahr der mitunter sogar tödlich verlaufenden Krankheit, zurücktreten.

Masern

Was sind Masern?

Masern sind eine weltweit verbreitete und extrem ansteckende Erkrankung. Typisches Symptom ist ein roter fleckiger Hautausschlag.

Der sogenannte Masern-Virus wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Das heißt, die Übertragung erfolgt von Mensch zu Menschen beim Husten, Niesen oder Sprechen. Masern-Viren sind extrem ansteckend und aufgrund dessen, infiziert sich fast jeder nicht geimpfte Mensch, sobald er in Kontakt mit einem Masernkranken kommt.  Bei Masern handelt es sich nicht um eine harmlose Kinderkrankheit. Masern schwächen das Immunsystem und als Folge dessen treten oft schwere, bakterielle Komplikationen auf, wie zum Beispiel Bronchitis und Lungenentzündung oder eine schwere Hirnhautentzündung.
Kommt es zu einer Komplikation wie z.B. einer Hirnhautentzündung, dann steigt die Gefahr von bleibenden geistigen Behinderungen bzw. kann die Erkrankung auch tödlich enden. 
Eine Impfung kann vor Masern selber, aber eben auch vor damit verbundenen lebenslangen Schäden schützen. Die Masern-Impfung wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) für alle Kinder empfohlen. Wichtig ist der Impfschutz aber auch für Erwachsene, insbesondere für Frauen mit Kinderwunsch.


2 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Kinderlärm per Gesetz erlaubt

Vorheriger Artikel:

Jugendschutz - So wichtig wie nie

Zufälliger Artikel:

Mehr Rechte für ledige Väter


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden