Menstruation - Die ganz besonderen Tage einer Frau

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Menstruation - Die ganz ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 13. April 2010 07:00 - 11062 Hits

bauchEs führt kein Weg daran vorbei. Im Laufe der Pubertät setzt die Menstruation bzw. die Regelblutung  bei der Frau ein und dann muss Frau  die nächsten gut 40 Jahre einmal im Monat durch. Die Menstruation ist ein Zeichen der Geschlechtsreife und der Fortpflanzungsfähigkeit. Mehr zum Thema hat adeba.de für Dich kurz zusammengefasst.

 

Foto: Susanne Berndobler / pixelio.de

Was ist die Menstruation?

Die Menstruation (auch Regelblutung, Periode, die Tage, Monatsblutung) ist ein Zeichen der beginnenden Geschlechtsreife und Fortpflanzungsfähigkeit. In mehr oder weniger regelmäßigen Zyklen wiederholt sich in Deinem  Körper ab jetzt ein Wechselspiel der Hormone. Vor allem bei jungen Mädchen bzw. später in den Wechseljahren ist die Blutung oft unregelmässig. Die Menstruationsflüssigkeit besteht aus Blut der Gebärmutter und Teilen der Gebärmutterschleimhaut. In der Zeit der Menstruation verlierst Du etwa 150 Milliliter Blut.

Wann setzt die Menstruation ein?

In der Regel setzt die erste Monatsblutung im Alter von 10 bis 14 Jahren ein. Bis zum Alter von 45 bis 55 Jahren bekommt die Frau dann jeden Monat ihre Menstruation. Im Laufe des Lebens sind das dann gut und gerne 500mal die berühmten „Tage“.

Von welchen Faktoren wird die Menstruation beeinflusst?

Der Menstruationszyklus ist ein sehr komplexer Vorgang. Daran beteiligt sind viele Hormone, die weiblichen Geschlechtsorgane und auch das Nervensystem.
Einfluss auf die Menstruation haben

  • Hormone und die Hormonausschüttung. Kommt Deine Periode eher unregelmäßig, dann kann Dein Frauenarzt zum Beispiel mit einem Hormonspiegel im Blut feststellen, ob die Hormone im Gleichgewicht sind oder nicht.
  • Das Körpergewicht. Untergewicht bringt häufig die Hormonausschüttung und kann bis zum völligen Aussetzen der Menstruation führen. Aber auch extremes Übergewicht kann zu einer unregelmäßigen Menstruation führen.
  • Stress. Bei großem Stress kann die Menstruation auch mal komplett ausbleiben. Befürchten Frauen, schwanger zu sein, führt der Stress mitunter zum späteren Einsetzen der Regelblutung. Ausgeglichenheit, sowohl psychisch, wie auch körperlich wirken sich positiv auf die Menstruation aus.
  • Sport sorgt mit dafür, dass die „Tage“ angenehmer und vor allem, mit weniger Schmerzen verbunden sind. Aber, auch hier gilt, „ein gesundes Maß“ finden, denn zu viel Sport und Überanstrengung können die Hormonausschüttung soweit beeinflussen, dass die Menstruation ganz ausbleibt.

Welche Probleme/Beschwerden können während der Menstruation auftreten?

Während mache Frauen überhaupt keine Probleme habe, plagen sich andere Frauen mit verschiedensten Beschwerden herum.

 
Typische Menstruationsbeschwerden sind zum Beispiel:

  • Schmerzen bzw. Krämpfe im Unterleib,
  • Rückenschmerzen,
  • Übelkeit, eventuell mit Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Schweißausbrüche,
  • Müdigkeit und Energielosigkeit.

Tipps fürs Wohlfühlen

Du kannst einiges tun, um Dich während der Menstruation besser zu fühlen

  • Meide koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, schwarzen Tee und Cola.
  • Vermeide Stress und entspanne Dich.
  • Eine kleine Massage vom Partner kann Wunder wirken.
  • Treibe Sport. Auch während der Periode kann Sport entspannend und wohltuend sein. Zum Beispiel Walking oder Radfahren.
  • Wärme. Ein Saunabesuch, ein heißes Bad oder einfach nur eine Wärmflasche auf dem Bauch entspannt und die Muskeln der Gebärmutterwand entkrampfen sich.
  • Tu Dir etwas Gutes.
  • Sind die Schmerzen sehr stark, dann können Schmerzmittel Abhilfe schaffen. Lass Dich dabei aber unbedingt von Deinem Arzt oder Apotheker beraten.

Sind Deine Beschwerden besonders stark oder treten andere Probleme auf, dann solltest Du unbedingt mit Deinem Frauenarzt darüber sprechen.

 

Weiterführender Link:
  Bücher zum Thema


2 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Wie viel Hygiene braucht Dein Kind wirklich?

Vorheriger Artikel:

Eierstockzysten - was tun?

Zufälliger Artikel:

Die meisten Mütter mit Typ-1-Diabetes stillen ihre Kinder


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden