Freundschaften - wie entstehen sie und warum zerbrechen sie?

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Freundschaften - wie ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Adeba Magazin
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 14. April 2010 07:00 - 9369 Hits

freunde„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Schönste was es gibt auf der Welt! Ein Freund bleibt immer Freund und wenn die ganze Welt zusammenfällt. Drum sei auch nicht betrübt, wenn dein Schatz dich nicht mehr liebt: ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt!“ Tja, treffender lässt es sich kaum formulieren – Freundschaft, eines der schönsten und wichtigsten Geschenke.

Foto: Nicole Müller / pixelio.de

Und auch Du möchtest Deine beste Freundin auf keinen Fall missen. Der gemeinsame Einkaufsbummel oder Kaffeeklatsch ist Dir genau so wichtig wie ihr Rat oder Trost, wenn mal wieder alles „schief geht“.

Wir brauchen Freunde und das unser ganzes Leben lang. Und so schließen bereits die Jüngsten im Kindergarten die ersten Freundschaften. Und im Laufe des Lebens kommen, aber gehen sie auch wieder – die Freunde. Manche Freunde begleiten uns ein ganzes Leben, andere sind nur ein Stück des (Lebens)Weges an unserer Seite. Aber egal, ohne Freunde wäre das Leben nur halb so schön. Und das Thema Freunde bzw. Freundschaften beschäftigt auch die Wissenschaft. Wissenschaftler der Fernuni Hagen haben sich mit dem Thema, genauer gesagt mit den Fragen „Wie entsteht eigentlich Freundschaft und wie hält man sie „am Leben“?“, ein wenig intensiver beschäftigt.

Voraussetzungen für eine Freundschaft

Es gibt drei Grundvoraussetzungen für eine Freundschaft, und zwar

  • Freiwilligkeit
  • Gleichheit (Gemeinsamkeiten in Interessen und Ansichten) und
  • ein Gleichgewicht im Nehmen und Geben.

Liegen diese Voraussetzungen vor, ist die Chance für eine dauerhafte Freundschaft relativ groß.

Was hält eine Freundschaft am Leben?

Neben den Grundvoraussetzungen „verlangt“ eine Freundschaft auch Einsatz, beide Seiten müssen an der Freundschaft arbeiten.
Das ist ein Lernprozess der in der Regel im Kindesalter beginnt. Kinder sind ganz schnell, wenn es darum geht Freundschaften zu schließen. Es bedarf oft nicht mal der Frage „Willst Du mein Freund sein?“, aber genauso schnell, wie Freundschaften geschlossen werden, werden sie auch beendet. Kinder müssen erst noch lernen, wie wertvoll Freundschaften sind und wie sie am Leben erhalten werden.
Freundschaft braucht Vertrauen, dass Wissen, sich immer auf den anderen verlassen zu können. Und das Vertrauen muss erarbeitet werden und über den Lauf der Zeit wachsen. Höhen und Tiefen müssen gemeinsam erlebt und vor allem durchlebt werden.

Warum zerbrechen Freundschaften trotzdem?

Aber auch Freundschaften zerbrechen, leider. Dabei muss unterschieden werden zwischen Freundschafte, die aktiv beendet werden und Freundschaften, die einfach auslaufen.
Wird eine Freundschaft ganz bewusst beendet, liegt meist ein Vertrauensbruch vor. Etwas ist passiert, was die Freundschaft nicht aushält bzw. was eine Seite so nicht „vergessen“ kann oder will. Man geht getrennte Wege.
Freundschaften laufen aber auch aus. Das liegt dann oft darin begründet, dass sich Lebenssituationen verändern. Wird zum Beispiel eine Familie gegründet, dann verschieben sich die Prioritäten, Partner und Kind kommen an erster Stelle. Eine Freundschaft kann erst mal für gewisse Zeit auf Eis liegen und später neu aktiviert werden, wenn das von beiden Seiten gewollt wird und gemeinsame Interessen und Themen vorhanden sind. Aber es kann auch sein, dass diese Freundschaft endgültig vorbei ist. Fest steht, dass Freundschaften mit zunehmendem Alter seltener werden.

Freundschaften – die ungeschriebenen „Gesetze“

Nicht selten zerbrechen Freundschaften aber auch an „ungeschriebenen Gesetzen“ bzw. gesellschaftlichen Vorstellungen oder entstehen aufgrund dessen erst gar nicht. So gibt es Kulturen und Gesellschaften, wo eine Freundschaft zwischen Mann und Frau gar nicht erlaubt ist und die Geschlechter bis zur Heirat mehr oder weniger getrennt sind. Auch „Klassenunterschiede“ können ein Hindernis darstellen, wenn es zum Beispiel verpönt ist, Freunde aus anderen gesellschaftlichen Schichten bzw. kulturellen Gruppen zu haben.

Auch eine Freundschaft  ist eine Beziehung, die gepflegt werden will/muss. Viel Wahrheit steckt in dem Ausspruch „Nimm Dir Zeit für Deine Freunde, sonst nimmt Dir die Zeit Deine Freunde!“.

Weiterführender Link:
  Bücher zum Thema


keine Bewertung bisher

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Schulranzen im Ökotest

Vorheriger Artikel:

Dein gutes Recht - als Patient

Zufälliger Artikel:

Oh es riecht gut, oh es riecht fein …


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden