Brustentzündung in der Stillzeit

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Brustentzündung in der ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: jb
Erstellung am: 29. June 2010 07:00 - 12609 Hits

stillen_by_Karin_pixelio.de

Es ist für Dich und Dein Baby eine ganz besondere Zeit der Nähe – die Stillzeit. Ihr beide genießt  es  total. Aber jetzt ist Deine Brust heiß, sie tut weh und gerade beim Stillen ist es sehr schmerzhaft. Was ist los? Es kann sein, dass sich bei Dir eine Brustentzündung gebildet hat. Was Du dazu wissen musst, liest Du hier.

Foto: Karin / pixelio.de

Was ist eine Brustentzündung?

Eine Brustentzündung ist eine (bakterielle) Infektionskrankheit. Sie tritt häufig nach der Entbindung in den ersten Tagen des Stillens auf. Dann wird sie als „puerperale Mastitis“ bezeichnet. Tritt die Brustentzündung zu einem Zeitpunkt , also unabhängig von Geburt und Stillen auf, wird sie als „Mastitis non-puerperalis“ bezeichnet.

Bei der Brustentzündung kommt es zu einer Entzündung des Drüsenkörpers der Brust.

Ursachen

Die Brustentzündung in der Stillzeit wird in den aller meisten Fällen von Staphylokokken hervorgerufen. Diese Bakterien werden durch den Mund des Babys übertragen. Ein Milchstau in der Brust kann das Entstehen und Ausbreiten der Infektion durch die Milchgänge begünstigen. Damit es zu keinem Milchstau kommt, ist es wichtig, die Brust zügig und ausreichend zu leeren.

Wird die Entzündung nicht rechtzeitig und ausreichend behandelt, können sich eine chronische Entzündung und eventuell auch Abszesse bilden.

Beschwerden

Typische Symptome einer Brustentzündung sind

  • eine einseitig schmerzhafte Rötung und Überwärmung der Brust, zusätzlich können
  • Schüttelfrost,
  • hohes Fieber ,
  • Schmerzen beim Stillen und
  • Schwellung der Lymphknoten in der Achselhöhle auftreten.

Diagnose

Eine Diagnose kann in der Regel ohne Schwierigkeiten vom Arzt gestellt werden.
Mittels weiterer Untersuchungen wie z.B. Ultraschall können auch Abszesse im Spätstadium der Entzündung gut erkannt werden.

Therapie

Die Behandlung richtet sich nach der Schwere der Entzündung und der Zeit zwischen Beginn der Entzündung und Therapiebeginn.

Handelt es sich um eine Brustentzündung mit leichten Symptomen, von der nur eine Brust betroffen ist, dann solltest Du

  • Dein Baby nur an der gesunden Brust stillen.
  • An der entzündeten Brust die Milch gut abpumpen.
  • Wichtig ist auch, die Brust konsequent zu entleeren, damit sich kein Milchstaub bildet, dafür kannst Du die Brust langsam ausstreichen oder eine Milchpumpe verwenden.
  • Zum Kühlen der entzündeten Brust kannst Du auf Hausmittel wie Quarkumschläge, Eisbeutel oder Umschläge mit essigsaurer Tonerde zurückgreifen.
  • Vor dem Stillen bzw. Abpumpen der Milch kannst Du die Brust mit warmen Umschlägen behandeln, um so den Milchflussreflex anzuregen.
  • Bei Bedarf kannst Du auch ein schmerzstillendes Medikament einnehmen.
  • Stress solltest Du unbedingt vermeiden.
  • Wenn möglich, halte Bettruhe und schone Dich.

Tritt nach 24 Stunden keine Besserung ein, oder sind beide Brüste betroffen oder tritt hohes Fieber auf, dann solltest Du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Der Arzt kann Dir dann z.B. auch ein für Dein Kind verträgliches Antibiotika verschreiben.

Brustentzündung und Stillen?

Du kannst und solltest soweit es für Dich erträglich ist weiter stillen. Das wirkt sich nämlich positiv aus. Denn durch das Weiterstillen und durch leichte Massagen wird  erreicht, dass der Milchgang der Brust wieder frei wird und die Milch abfließen kann und es nicht zusätzlich zu einem Milchstau kommt.

Ist es aber zu schmerzhaft für Dich, dann kannst Du auch Abstillen und das ohne ein schlechtes Gewissen Deinem Kind gegenüber.

Wichtig

Eine Brustentzündung darf nicht mit einem Milchstau verwechselt werden. Die Symptome des Milchstaus sind ähnlich, jedoch in der Regel nicht so stark und darüber hinaus klingen sie  fast immer innerhalb von 24 bis 48 Stunden ab. Auch bei einem Milchstau solltest Du, soweit es Dir möglich und für Dich erträglich ist, weiterstillen und die Brust regelmäßig entleeren.

Tipps zur Brustpflege in der Schwangerschaft und während der Stillzeit findest Du ebenso auf adeba.de, wie Informationen und Hinweise rund um das Stillen.


3 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Endometriose - Schmerzen ohne Ende

Vorheriger Artikel:

Masern-Mumps-Röteln-Impfung - wird erwachsen -

Zufälliger Artikel:

Im Zweifel gegen den Pilz


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
2 Kommentar(e)

bisherige Kommentare

reply_message.gif RE: Brustentzündung in der Stillzeit - elkema - 05. July 2010 16:28
reply_message.gif RE: Brustentzündung in der Stillzeit - admin - 20. July 2010 12:01

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden