Brucellose als Reisesouvenir

Sie sind hier: Adeba.de > Shop > Reisen > Aktuelle Reiseinformationen > Brucellose als Reisesouvenir ...
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Aktuelle Reiseinformationen
Dieser Artikel wurde eingestellt von: Stefan Fritsche
Erstellung am: 20. October 2009 13:37 - 14216 Hits

Quelle:
DGK

(dgk) Die Brucellose ist eine von Tieren auf den Menschen übertragene Infektionskrankheit, die zwar weltweit vorkommt, aber hauptsächlich in den Mittelmeerländern, Asien und Lateinamerika zu finden ist. Hierzulande ist die bakterielle Infektionskrankheit sehr selten geworden. Ärzte rechnen nicht mehr mit der Möglichkeit, dass Menschen mit dem Erreger dieser
Zoonose infiziert sein können. Doch in Südeuropa gibt es noch Länder, in denen Brucellose endemisch ist und wo sich Einwanderer und Touristen aus Deutschland jederzeit infizieren
können.

Die Auswertung klinischer Daten von 31 Brucellose-Patienten durch Wissenschaftler des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr hatte ergeben, dass sich fast alle Patienten während der Sommerferien bei einem Besuch der Türkei sowie in Bosnien, Griechenland, im Libanon und in Syrien mit dem Brucellose-Erreger infiziert hatten (Eur J Clin Microbiol Infect Dis 24, 2005, 450). Die Daten der Studie stammen vom Deutschen Referenzzentrum für Human-Brucellose in Berlin.

Sie waren entweder Touristen oder Immigranten, die ihr Heimatland besuchten. Infektionsquelle war vor allem nichtpasteurisierte Ziegen- oder Schafsmilch. Ein Patient infizierte sich durch den Genuss roher Leber, ein anderer durch direkten Kontakt mit infizierten Schafen. Die Patienten klagten vor allem über grippeähnliche Symptome wie Fieber, Müdigkeit, Schüttelfrost, Nachtschweiß, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, ohne dass es zunächst eine Erklärung dafür gab.

Fast alle Patienten der Studie hatten sich mit Brucella melitensis infiziert, eine Spezies, die plötzlich beginnende grippeähnliche Symptome wie Fieber, Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Nachtschweiß hervorruft. Charakteristisch ist undulierendes Fieber, also ein Verlauf über 7 bis 21 Tage, in dem zwei- bis fünftägige fieberfreie Intervalle auftreten.

Bei Patienten mit chronischer Brucellose nisten sich die Bakterien vor allem in Knochen, Leber und Milz ein. Die häufigsten Komplikationen treten in Gelenken auf. Jeder dritte Patient der Münchener Studie war davon betroffen, fast genauso viele hatten Lungenkomplikationen, etwa Bronchopneumonien.

Wird die Infektion nicht erkannt und keine Behandlung mit Rifampicin und Doxycyclin – oder bei Unverträglichkeit mit Cotrimoxazol – über sechs bis zwölf Wochen vorgenommen, kann es zu einem chronischen Verlauf der Brucellose kommen, wie das Robert Koch-Institut mitteilt.


Wer sich in Endemie-Gebieten wie in der Türkei, aber auch in Südfrankreich, Portugal, Spanien, Italien oder Griechenland aufhält, sollte dort am besten auf den Verzehr von Rohmilch und daraus hergestellten Produkten wie Schafs- und Ziegenkäse verzichten, empfiehlt das Robert Koch-Institut in Berlin.

Weitere Infos zu Brucellose wie das Merkblatt für Ärzte gibt es beim Robert Koch-Institut unter http://www.rki.de.


4 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Jugendunterkünfte für Qualität ausgezeichnet

Vorheriger Artikel:

Nikolaus kommt nicht in unser Haus: In Holland beschert Sinterklaas

Zufälliger Artikel:

Traumfigur als Urlaubsandenken


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden