Wespenstiche vermeiden

Sie sind hier: Adeba.de > Adeba Magazin > Gesundheit > Wespenstiche vermeiden
 

  Weiterempfehlen Weiterempfehlen
Kategorie: Gesundheit
Dieser Artikel wurde eingestellt von: AM
Erstellung am: 28. May 2009 23:26 - 7592 Hits

insektenschutz1Sommer, Sonne, Stich: Jetzt ist bald die Zeit, in der sich vor allem Kinder vor lästigen und aufdringlichen Wespen fürchten. Zu Recht: Schließlich sind Wespenstiche sehr schmerzhaft. Für die meisten Menschen sind sie harmlos, aber bei bestehenden Unverträglichkeiten können sie schwere allergische Schocks auslösen. Zum Glück lassen sie sich vermeiden, sofern man mit den Tieren umzugehen weiß.

Wespen, aber auch Bienen, Hummeln und Hornissen stechen nur, wenn sie sich stark bedroht fühlen. Insbesondere dann, wenn ein Mensch hektische Bewegungen macht, sie anpustet oder nach ihnen schlägt. Genau dies sind jedoch typische Angstreaktionen von Kindern, wenn eine Wespe in ihre Nähe kommt. Aus diesem Grund werden sie häufiger gestochen als Erwachsene.

Tipps gegen Wespenstiche

Nähert sich Euch eine Wespe, solltet Ihr euch ruhig und langsam bewegen. Niemals nach einem Insekt schlagen, denn gerade dann wehrt es sich mit einem Stich. Wenn sich zum Beispiel eine Wespe auf Euer Kind setzt, solltet Ihr sie ganz vorsichtig abstreifen. In geschlossenen Räumen hilft es, die Wespe mit einem Glas einzufangen und damit hinauszubefördern.

Auf Wiesen mit Klee, Löwenzahn und Gänseblümchen am besten nur mit Schuhen umherlaufen, denn dort suchen Insekten nach Nektar oder nisten in kleinen Erdlöchern.

Auch starke Parfums, Getränke und Speisen locken Insekten an. Ein heruntergefallener Lutscher oder ein Stück Eis zieht Wespen schnell an und gehört deshalb rasch in den Abfall. Nahrungsmittel sollten möglichst abgedeckt werden.

Insekten krabbeln gerne in Getränkedosen hinein. Deshalb sollte der Inhalt am besten mit einem Strohhalm genossen oder in ein Glas umgefüllt werden. Wichtig ist besonders für Kinder, sich nach dem Essen Speisereste vom Mund abzuwischen, damit die Insekten nicht angelockt werden.

Was tun, wenn das Kind gestochen wurde?

Wenn es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal zu einem Stich gekommen ist, heißt das oberste Gebot: Ruhe bewahren und das Kind beruhigen. Bei einem Wespenstich sollte die Stichwunde mit einem Kühlkissen oder einem kalten nassen Lappen gekühlt werden. Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion, z.B. starkes Anschwellen der Stichwunde, sollte sofort der Notarzt (Notruf 112) gerufen werden.
Wird das Kind im Mundraum gestochen, sollte es zur Kühlung ständig Eis lutschen. Ersatzweise kann auch ein kalter Umschlag um den Hals gelegt werden. In jedem Fall sofort den Notarzt rufen, denn es droht Erstickungsgefahr.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. 


14 Bewertung(en)

 Bewertungen sind nur für Registrierte User erlaubt
Hier Anmelden
 

Nächster Artikel:

Heile, heile Gänschen...

Vorheriger Artikel:

Scheideninfektion durch Hefepilz

Zufälliger Artikel:

Plötzlicher Kindstod durch falsche Matratze ?


story_comment.gif Ihre Meinung zum Thema

Alle hier veröffentlichten Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
0 Kommentar(e)

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind nur für Registrierte Mitglieder erlaubt
» LogIn oder » Anmelden